Elke und Peter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Elke und PeterErwartungsvoll blickte ich auf die Küchenuhr und wartete darauf das es endlich 14 Uhr werden würde. Aber wie das nun mal so ist wenn man auf etwas wartet, wollte die Zeit nicht vergehen und ich hing meinen Gedanken nach. Ich dachte an unsere Nachbarin die gleich nach Hause kommen mußte und ich hoffte das ich sie im Hausflur treffen würde. Wie man sich denken kann hatte ich mich in sie verliebt und versuchte deshalb so oft wie möglich ihr über den Weg zu laufen um sie zu sehen. An sich, ist es glaube ich nicht ungewöhnlich das sich ein 15 Jähriger in einer älteren Frau verliebt, doch in meinen Fall war es ein wenig anders. Denn die Frau in der ich mich total verknallt hatte, könnte auch meine Großmutter sein, auf jeden Fall hatte sie einen Sohn, der nur wenige Jahre jünger war wie meine Mutter. Elke, so war der Name meiner angebeteten mußte demnach um die fünfzig sein, was man ihr aber auf keinen Fall ansah. Ich persönlich hätte sie auf höchsten Anfang Vierzig geschätzt, natürlich alles aus der Sicht eines verliebten Teenagers. Doch nun war es endlich soweit und ich ging zu Haustür, dort drückte ich mein Ohr an die Tür und lauschte ob ich etwas hören würde. Ich brauchte nicht lange zu warten da hörte ich wie die Haustür aufgeschlossen wurde. Nun verließ ich schnell die Wohnung und ging die Treppe herunter. Unten im Hausflur traf ich sie dann, wie immer schlug mein Herz wie verrückt als ich sie sah.“Hallo Peter!“Grüßte sie mich freundlich und lächelte mich dabei an.“Hallo! Wie ich sehe haben sie eine ganze Menge eingekauft, Frau Lehmann! Soll ich ihnen tragen helfen?“Fragte ich sie und hoffte dabei inständig das sie ja sagte.“Das ist wirklich lieb von dir Peter, denn die Taschen sind verdammt schwer! Nimmst du wohl die beiden Taschen!“Sagte sie und während sie sich ihre Taschen schnappte ging sie voraus. Als ich hinter Elke die Treppen hoch ging, bemerkte ich mal wieder wie sich mein Schwanz bei ihren Anblick versteifte. Da es ziemlich warm war, trug sie eins von diesen luftigen Sommerkleidern und dadurch wurde ihre klasse Figur erst richtig betont. Oben angekommen schloß sie die Tür auf und drehte sich zu mir um.“Dann laß uns mal die Sachen hineinbringen!“Sagte sie lächelnd. Obwohl ich es nicht wollte, blickte ich sie mit verliebten Augen an und konnte meinen Blick nicht von ihren wunderschönen blauen Augen wenden, die mich so strahlend ansahen. Elke mußte in diesen Moment bemerken wie es um mir stand, denn sie blickte mich für einen Augenblick überrascht an, dann nahm sie ohne noch etwas weiteres zu sagen ihre Taschen und betrat die Wohnung. Ein wenig verunsichert folgte ich ihr, denn verständlicherweise war es mir äußerst peinlich das Elke gesehen haben mußte was ich für sie empfand.“Stell die Taschen bitte auf den Tisch ab!“Sagte Elke zu mir. Nachdem ich die Taschen abgestellt hatte wollte ich schnell wieder verschwinden.“Warte noch einen Moment, Peter! Ich will dich noch etwas fragen!“Bei ihren Worten legte Elke ihre Hand auf meine Schulter, als sie mich berührte, war es als wenn ein Blitz mich durchfährt. Mit sachter Hand drehte sie mich zu sich herum und blickte mich an. Wie eben gerade blickte ich fasziniert in ihr Gesicht und bewunderte ihre Schönheit, doch diesmal hatte ich mich besser unter Kontrolle und wandte nach einen kurzen Moment meinen Blick von ihren.“Peter sag mal! Aber es ist doch kein Zufall das du mir in letzter Zeit immer gerade dann über den Weg läufst wenn ich komme oder gehe! Kann es vielleicht angehen das du mich beobachtest?“Fragte sie mich auf einmal und ich merkte wie die Röte in mein Gesicht strömte. Was sollte ich ihr darauf antworten? Verwirrt und verschämt sah ich sie an und wußte im ersten Moment nicht was ich antworten sollte.“Tut mir leid, Frau Lehmann! Es stimmt das es kein Zufall ist das ich ihnen immer wieder über den Weg laufe! Mir ist die ganze Sache ja so peinlich und ich kann verstehen, wenn sie jetzt böse auf mich sind! Aber ich finde sie einfach so wunderschön!“Sagte ich betreten und wunderte mich selbst darüber das ich ihr eingestand das ich sie schön fand.“Das finde ich wirklich lieb von dir Peter, daß du mich schön findest! Aber vergiß nicht, daß ich deine Großmutter sein könnte! Obwohl ich zugeben muß, daß ich mich sehr geschmeichelt fühle, solche Komplimente von einen so gut aussehenden jungen Mann wie dir zu bekommen! In den ich mich sicherlich verliebt hätte, wenn ich so alt wäre wie du!“Bei ihren Worten merkte ich wie mal wieder mein Herz anfing zu pochern, denn ich verstand aus Elkes Worten das sie doch einiges für mich zu empfinden schien. Am liebsten hätte ich sie in diesen Moment den Arm genommen. Im gleichen Moment klingelte das Telefon und riß mich aus meinen pubertären Wunschvorstellungen. Während meine Traumfrau zum Telefon ging, murmelte ich ein Tschüß und verschwand. Als ich Zuhause war, rannte ich in mein Zimmer und zog mich nackt aus. Dann legte ich mich aufs Bett und stellte mir vor wie es wäre mit Elke zu schlafen. Ich brauchte mich gar nicht lange zu wichsen, da spürte ich schon die Sahne in mir hochkam. Immer schneller wichste ich meinen Schwanz, denn ich wollte endlich spritzen. Dann schoß auch schon mit ungeheuerem Druck mein Sperma aus meinen Schwanz. Der erste Schuß Samen traf mich mitten in mein Gesicht und als der zweite folgte landete ein Teil davon in meinen Mund. Es war nicht das aller erste mal das ich mir mein eigenes Sperma in den Mund spritzte und so schluckte ich ohne weiteres alles herunter, während ich mich weiter wichste bis der letzte Tropfen rausgequetscht war. Mit der Hand fuhr ich über meinen Bauch auf den sich überall verteilt mein Sperma befand. Genüßlich verrieb ich meine Sahne und genoß es so vollgespritzt zu sein. Nach einem Augenblick stand ich dann auf um zu Duschen, da meine Mutter bald von der Arbeit nach Hause kommen würde. Bevor ich ins Bad ging, besuchte ich erst einmal das Schlafzimmer meiner Mutter in den ein großer Spiegel stand. Als ich nun mein Spiegelbild sah, fand ich mal wieder das es unwahrscheinlich geil aussieht, wenn an meinen Körper mein Sperma glänzte und wünschte mir mal wieder mit Elke zu schlafen. Ich griff nach meinem schlaffen Schwanz und begann ihn zu reiben, während ich mich weiter im Spiegel beobachte. Schon nach wenigen Wichsbewegungen stand mein Riemen wieder und wartete darauf leergewichst zu werden. Immer schneller wichste ich nun meinen Kolben und als ich merkte das es mir kam, beugte ich mich so vor das meine Eichel in Richtung meines Mundes zielte. Und dann schoß die Ladung auch schon aus mir heraus und während der erste Spritzer mein Gesicht traf, landete der nächste in meinen Mund. Genüßlich schluckte ich mein eigenes Sperma herunter und als ich in den Spiegel sah, mußte ich grinsen, denn ein fetter Sperma Faden hing von meinem Kinn herunter und tropfte langsam ab. Nun war ich für das erste genug befriedigt und begab mich unter die Dusche. Nachdem ich mich frisch gemacht hatte, wartete ich darauf das meine Mutter von der Arbeit nach Hause kam.Die nächsten drei Tage verliefen ziemlich trostlos, da ich meine Traumfrau nicht zu Gesicht bekam und langsam aber sicher trat Frust in mir auf. Es war wie gesagt der dritte Tag als ich sie endlich wieder zu Gesicht bekam und das sollte auch der Tag sein an den sich mein Leben total veränderte. Ich kam gerade von der Schule nach Hause und wollte die Haustür aufschließen, als sich die Tür von Elke öffnete.“Peter, hast du mal eben einen Moment Zeit? Ich habe nämlich ein kleines Problem!“Fragte mich meine Göttin und es ist keine Frage, daß ich mich sofort bereit erklärte ihr zu helfen. Da sie mich reinwinkte ging ich natürlich sofort in ihrer Wohnung. Da vorher die Tür einen Blick auf Elke verhindert hatte, stockte mir der Atem als ich in der Wohnung war und Elke die Tür schloß. Elke trug nur ein sehr enges Top und dazu ein nichts von Rock, deutlich konnte ich erkennen das Elke auf einen BH verzichtet hatte und war echt überrascht darüber wie sehr ihre Titten noch standen. Der zu kurze Rock betonte Elkes geilen Beine und ob ich wollte oder nicht, in meiner Hose meldete sich mein Schwanz mit einer Megamäßigen Härte. Obwohl mich die ganze Situation total erregte war es mir aus welchem Grund auch immer peinlich.“Peter laß uns in die Stube gehen, da können wir besser miteinander reden!“Sagte Elke und ging voraus ins Wohnzimmer. Ein wenig perplex folgte ich ihr, denn irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet, aber was sollte es. Ich wurde auch von meinen Gedanken abgelenkt, als ich sah wie Elkes nicht gerade kleinen Brüste sich unter den Top bewegten als sie in die Stube ging und mit mächtig ausgebeulter Hose folgte ich ihr.“Nimm Platz!“Sagte Elke und nachdem ich mich aufs Sofa gesetzt hatte ließ sie Elke zu meiner Enttäuschung auf den gegenüberliegenden Sessel nieder. Doch meine Enttäuschung hielt nicht lange an, denn als Elke sich hingesetzt hatte, hatte ich freien Blick zwischen ihre Beine. Das erste was ich feststellte war, daß Elke nicht nur auf einen BH verzichtet hatte, sondern komplett keine Unterwäsche anhatte. Natürlich bemerkte Elke meinen Blick und spreizte noch ein wenig mehr ihre Beine.“Gefällt es dir, was du siehst?“Fragte mich Elke auf einmal.Erschrocken und ertappt blickte ich sie an, während mein Schwanz schmerzhaft gegen meine Hose pocherte.“Peter, du brauchst dich nicht zu schämen, wenn du zwischen meine Beine guckst! Weißt du, ich habe in den letzten drei Tagen nachgedacht über deine Worte, die ich als ein Art von Liebeserklärung ansehe! Und ich muß dir ganz ehrlich gestehen das du mir auch nicht gleichgültig bist! Oder besser gesagt ich empfinde auch sehr viel für dich! Normalerweise wäre das kein Problem, nur zwischen uns gibt es diesen gewaltigen Altersunterschied! Aber das größte Problem ist, das du mit deinen 15 Jahren noch minderjährig bist und ich mich strafbar mache, wenn wir Sex miteinander haben! Doch ganz ehrlich gesagt, bin ich so in dich vernarrt, daß mir das Risiko egal ist! Und wie ist es mit dir?“Fragte sie mich nun. Ich war total verwirrt und meine Gehdanken rasten in meinen Kopf, während ich krampfhaft versuchte ihr zu antworten.“Frau Lehmann, ich weiß nicht was ich sagen soll! Ich bin irgendwie total verwirrt! Das einzigste was ich mit absoluter Sicherheit weiß, ist das ich mit ihnen Schlafen will!“Stammelte es mir heraus und nun erhob sich Elke mit einem süßen Lächeln und setzte sich neben mich.“Findest du es nicht auch ein wenig albern mich zu sitzen, wenn wir miteinander schlafen wollen?“Fragte mich Elke und bevor ich etwas sagen konnte redete sie weiter.“Ich möchte das du mich von heute an, wenn wir beiden unter uns sind duzt! Und jetzt möchte ich gerne sehen was für ein toller Schwanz deine Hose so ausbeult!“Elke hatte noch nicht ausgesprochen da fuhr ihre Hand über meinen Schwanz und begann ihn zu streicheln. Vorher in meiner Fantasie hatte ich mir die tollsten Sachen vorgestellt und jetzt in der Realität war ich stocksteif und wußte nicht was ich tun sollte.“Was ist mein Schatz! Hättest du Lust mich zu Küssen?“Fragte mich Elke leise und zog mich zu sich heran. Als sich unsere Lippen trafen und Elke vorsichtig ihre Zunge in meinen Mund gleiten ließ verlor ich jede Zurückhaltung und begann meine Angebetete zu streicheln, während wir uns küßten. Meine Hand fuhr unter Elkes Top und als meine Hand über ihren steifen Nippel fuhr, überlief mich ein geiler Schauer. Auch Elke war nicht unbeschäftigt geblieben und hatte meinen Hosenstall geöffnet und holte meinen Schwanz heraus. Elke löste sich von mir und sagte.“Jetzt möchte ich mir doch zu gerne dein junges Stecheisen ansehen!“Und schon beugte sie sich über meinen Schwanz und begann ihn zu Lutschen. Nachdem sie mich fast fertig gelutscht hatte, entließ Elke plötzlich meinen Schwanz aus ihrem Mund.“Ich will dich nackt sehen, Peter! Komm beeil dich ich kann es kaum erwarten deinen jungen Körper zu sehen!“Flüsterte Elke erregt und schnell erhob ich mich um mich dann in Rekordzeit auszuziehen. Als ich nackt vor meiner Göttin stand winkte sie mich zu sich heran.“Du hast einen wunderschönen Schwanz Peter und für dein Alter ist er schon gewaltig groß! Möchtest du das ich dich lutsche?“Fragte mich Elke ganz unschuldig, während mein Schwanz nur darauf wartete abspritzen zu können.“Ja bitte! Lutsch mich!“Stöhnte ich, während mein Schwanz vor Elkes Gesicht hin und her wippte. Ohne noch etwas zu sagen beugte sich Elke vor und nahm meinen Schwanz in den Mund. Man merkte Elke die Erfahrung beim Blasen an, denn es bereitete ihr keinerlei Schwierigkeiten meinen fast 18 Zentimeter langen Schwanz ganz in ihren Mund zu nehmen. Während ich begann langsam in Elkes Mund zu ficken, begann sie damit meine Eier zu kraulen. Es war klar das ich erregt wie ich war schon noch kurzer Zeit abspritzen mußte und ich wollte auch gerade meinen Schwanz aus Elkes Mund ziehen, als sie mich daran hinderte. Ich ließ deshalb meinen Schwanz dort wo er war, nämlich tief in Elkes Kehle und genoß den mächtigsten Abgang den ich jemals erlebt hatte. Laut aufstöhnend spitzte ich meinen Samen in Elkes Hals die erregt am Schnaufen war, während ich Schuß für Schuß in ihren Rachen spritzte. War die ganze Sache an sich schon total geil, so erregte es mich noch mehr zu spüren wie Elke am schlucken war. Als ich alles abgespritzt hatte zog ich langsam meinen immer noch steifen Schwanz aus Elkes Mund. Es sah erregend aus in Elkes halbgeöffneten Mund zu sehen und ohne lange zu überlegen begann ich Elke zu küssen. Erregt fuhr meine Zunge durch ihren Mund, während Elke schon wieder meinen Schwanz wichste. Als ich mich dann von ihr trennte blickte Elke mich lächelnd an.“Und hat es dir geschmeckt?“Fragte sie mich.“War einfach lecker!“Gab ich ganz locker zur Antwort.“Du überraschst mich wirklich Peter das du dein eigenes Sperma probierst, denn die allermeisten Männer ekeln sich davor! Aber mir gefällt das, denn ich glaube mit dir habe ich einen wirklich guten Fang gemacht! Aber wie ist es, möchtest du mich nicht ficken?“Fragte Elke mich, während sie begann ihr Top auszuziehen, als sie sich erhob um ihren Rock auszuziehen stockte mir der Atem, denn Elke war an ihrer Muschi total erregt. Erregt ließ ich meinen Blick über ihre ausgeprägte Muschi gleiten und als ich dann ihren fast drei Zentimeter langen Lustknopf sah, konnte ich nicht anders und vergrub mein Gesicht zwischen Elkes Beine. Gierig und geil Sog ich ihren Duft in mich auf und ließ dann meine Zunge durch die vor Erregung feuchten Fotze gleiten. Der Geschmack war einfach überwältigend und erregt begann ich Elke mit meiner Zunge zu ficken, während ich mit meiner Nase über ihren gewaltigen Kitzler rieb. Erregt preßte Elke mein Gesicht an ihrer Fotze, während sie hemmungslos aufstöhnte. Dann sollte ich den ersten Orgasmus bei einer Frau erleben, Elke preßte mein Gesicht noch fester an ihrer Muschi und dann begann sie zu spritzen. Es stimmt, Elke spitzte beim Orgasmus richtig ab. Schubweise lief mir ihr Saft in meinen Mund, während sie wie verrückt stöhnte. Immer wieder stieß ich meine Zunge in ihr Loch bis Elke mich sanft abdrängte. Dann stöhnte sie plötzlich auf und bevor ich richtig begriff was geschah, begann Elke zu pinkeln. Da sie direkt vor mir stand, traf ihr warmer Regen meine Brust und lief zu meinen Schwanz herunter. Leider war es nur wenig Urin der aus Elkes Blase lief und als die letzten Tropfen auf den Boden fielen, begann ich Elke zu lecken. Erregt schmeckte ich den salzig bitteren Geschmack von ihrem Urin und wollte nun nur noch mit Elke ficken.“Ich will dich jetzt!“Stöhnte ich und erhob mich.„Ja Peter! Es wird Zeit das wir miteinander ficken! Komm, Nagel mich auf den Stubentisch! Ich will jetzt deinen Jungenschwanz in mir spüren!“War Elkes nicht weniger geile Antwort, während sie sich auf den Tisch legte. Mit obszön gespreizten Beinen wartete sie darauf von mir gevögelt zu werden. Nun gab es für mich kein halten mehr und ich wollte endlich das erste mal in meinen Leben mit einer Frau ficken.„Ganz ruhig Peter! Du brauchst nichts zu überstürzen! Du kommst noch schnell genug in mein hungriges Loch!“Meinte Elke grinsend, während sie mir half in ihr einzudringen. Es war ein fantastisches Gefühl als ich langsam in Elke eindrang, überrascht mußte ich dabei feststellen wie eng gebaut Elke immer noch war. Eng und geschmeidig umfing mich ihre Muschi und langsam begann ich mich zu bewegen.„So ist es schön Peter! Treib mir deinen fantastischen Riemen rein!“Stöhnte Elke geil, während ich immer schneller begann sie zu rammeln. Erregt lutschte ich an ihre Titten die sich bei meinen Stößen heftig bewegten. Elke zog mich nun zu sich heran und stieß mir ihre Zunge in meinen Mund, während sie sich ihren Orgasmus näherte. Wie im Rausch begann ich meinen Riemen in Elkes engen Loch zu treiben, die bei jeden meiner Stöße mit lauten stöhnen quittierte.„Fick mich, du geiler Junge! Besorg‘s meiner nimmersatten Fotze! Oh Gott, was fickst du gut!“Schrie Elke immer wieder, lara escort während sie sich meinen Schwanz entgegenstemmte. Da ich zweimal nach den anderen abgespritzt hatte, dauerte es diesmal seine Zeit bis sich bei mir der alles erlösende Abgang anmeldete und dann pumpte ich das aller erste mal meinen Samen in die Fotze einer Frau. Als ich mich ausgespritzt hatte, sank ich erschöpft auf Elke zusammen die immer wie meinen Kopf streichelt und mir sagte was für ein begnadeter Ficker ich doch wäre. Nur langsam klang der geile Rausch nun von mir ab und ich hob meinen Kopf um Elke anzusehen.„Würdest du mir einen ganz großen Gefallen tun?“Fragte mich Elke leise und als ich nickte bat sie mich darum ihre Muschi sauber zulecken.„Ich hoffe es macht dir nichts aus deine und meine Säfte aus mir herauszulecken?“Fragte sie mich nun fast schüchtern.„Aber mit den allergrößten Vergnügen! Das schmeckt bestimmt super!“Meinte ich grinsend und ließ meinen nun zusammengeschrumpelten Schwanz aus ihrer Muschi gleiten, dann hockte ich mich vor Elke auf den Boden. Fasziniert sah ich mir ihre Rasierte Muschi an, aus der ein Rinnsal unserer gemeinsamen Liebessäfte herausfloß. Neugierig fuhr ich nun mit der Zunge durch Elkes Schamlippen probierte diesen geilen Cocktail der mir auf anhieb schmeckte. Gierig preßte ich meinen Mund auf Elke Muschi die im selben Moment zu pressen begann, so das mir ein wahrer Schwall besten Saftes in meinen Mund floß. Genüßlich schluckte ich den warmen Schleim herunter, während Elke immer noch am pressen war. Schmatzend und saugend vergrub ich meine Lippen in ihr weiches Fotzenfleisch und versuchte soviel wie möglich von den Geilsäften in den Mund zu bekommen. Nach einiger Zeit drückte Elke mein Gesicht von ihr Fötzchen.“Küß mich Peter! Ich will auch einmal unsere Sahne probieren!„Bat Elke mich und das konnte ich natürlich verstehen. Ich erhob mich und dann begannen wir beiden uns geil zu küssen, immer wieder fuhr Elkes Zunge durch meinen Mund und versuchte soviel wie möglich von dem geilen Schleim in ihren Mund zu bekommen. Mich hatte die ganze Sache schon wieder geil gemacht, was Elke natürlich nicht entging.„Peter du bist ja ein wahres Wunder an Potenz! „Sagte Elke erfreut als sie meinen Riemen in ihrer Hand hatte.„Komm, laß uns ins Schlafzimmer gehen! Da ist es gemütlicher!“Meinte Elke und erhob sich vom Tisch. Als Elke nun vor mir stand, nahm ich das erste mal voll bewußt ihre Figur war. Obwohl Elke wie gesagt schon etwas über 50 Jahre alt war, hatte sie eine fantastische Figur. Ihre nicht gerade kleinen Brüste hingen nur minimal, was ihnen aber auch einen gewissen Reiz gab und ihre Taille war sehr schlank. Obwohl viele Frauen mit den alter einen hänge Po bekamen, war Elke ihrer noch richtig schön knackig und fest. Als ich sie nun so nackt und mit rasierten Fötzchen so betrachtete konnte man sich nicht vorstellen das sie schon Großmutter war.„Na, hast du mich nun ausgiebig genug betrachtet? Und vor allem, gefällt dir auch was du siehst!“Sagte Elke lächelnd.„Wenn ich ehrlich bin, ich wußte immer das du eine Wunderschöne Frau bist! Aber das du so fantastisch aussiehst, hätte ich mir auch in meinen schönsten Träumen nicht vorstellen können!“Meinte ich ganz ehrlich zu Elke, die bei meinen Worten doch tatsächlich ein wenig rot geworden war.„Du bist echt ein Charmeur, Peter! Du weißt, was Frauen gerne hören wollen!“Bei ihren Worten zog sie mich zu sich heran und wir beiden küßten uns. Erregt fuhr meine Hand über ihren Hintern und von dort aus zwischen ihre feuchten Beine. Geil stöhnte Elke in meinen Mund, als ich ihren Lustelknuppel mit meinen Daumen bearbeitete, während ich zusätzlich zwei Finger in ihr nasses Loch stieß.„Komm, Peter! Ich will dich jetzt haben!“Stöhnte Elke geil auf und wir beiden begaben uns so schnell wie möglich ins Schlafzimmer.„Leg dich aufs Bett! Ich will erst einmal an deinen prächtigen Schwanz lutschen und du kannst mir dabei die Muschi lecken!“Schlug mein geliebter Engel vor und ich mich schnell aufs Bett und konnte es kaum erwarten Elkes Lippen mal wieder an meinen Schwanz zu spüren. Als nun lag stieg Elke über meinen Kopf und senkte dann ganz langsam ihren Hintern bis ihr Fötzchen meinen Mund berührte. Als ich anfing ihre Zuckerschnecke zu lecken beugte sich Elke vor und begann mir einen zu blasen. Ich meinte Engel singen zu hören, so geil war die ganze Situation. Plötzlich aber stieg Elke von meinen Gesicht herunter und sagte.„Jetzt will ich aber endlich mal wieder diesen zauberhaften Riemen zwischen meine Beine spüren!“Dabei drehte Elke sich um und führte sich meinen Schwanz ein.„Ist das geil!“Stöhnte ich erregt, während Elke anfing auf mich zu reiten. Wild wogten ihre Titten auf und ab, bei den Ritt den sie mir bereitete. Mit beiden Händen knetete ich ihre Brüste, während sich bei meiner Zaubermaus der erste Orgasmus ankündigte.„Ja, knete meine Titten richtig hart durch! Das ist das geilste überhaupt!“Keuchte Elke, während ich mit den Kopf hochkam und anfing an ihren linken Brustwarze zu sauen, während ich die andere mit meinen Fingern zwirbelte. Das war zuviel für Elke, hemmungslos brüllte sie ihre Lust heraus, während aus ihrer Muschi die Geilsäfte nur so herausflossen. Für einen Moment verharrte Elke für einen Augenblick, während ihre Muschi sich spasmisch immer wieder zusammenzog und meinen Schwanz die geilsten Gefühle bereitete. Dann begann Elke weiter auf mich zu reiten und stöhnte schon nach wenigen Stößen ihren nächsten Orgasmus heraus. Es war der Wahnsinn Elke dabei zuzusehen wie heftig sich der Orgasmus bei Elke ausdrückte.„Ohhh Gott! Ich kann nicht mehr!“Schrie Elke auf einmal und im selben Moment stieg sie von mir herunter und begann statt dessen meinen Schwanz mit ihren Mund zu bearbeiten. Ich bat Elke darum wieder die 69 er Position einzunehmen, da ich sie auch noch gerne geleckt hätte. Elke setzte sich nun auf mein Gesicht ohne meinen Schwanz aus ihren Mund gleiten zu lassen und dann begannen wir beiden damit uns gegenseitig Freude zu bereiten. Es war einfach irre was für Mengen von Muschisaft aus Elkes Loch floß, während sie mir so geschickt den Schwanz blies das mir schon nach wenigen Minuten in Elkes Mund abspritzte. Obwohl ich nichts sehen konnte spürte ich doch deutlich wie sie meinen Samen herunterschluckte. Als Elke mich leergesaugt hatte, stieg sie von meinem Gesicht und küßte mich.„Dein Eierlikör schmeckt einfach fantastisch!“Sagte Elke anerkennend als sich unsere Lippen voneinander trennten. Ich wurde bei Elkes Lob knallrot im Gesicht und war gleichzeitig richtig stolz auf mich. Da wir beiden für das erste befriedigt waren kuschelten wir uns aneinander und begannen uns zu Unterhalten.„Als erstes möchte ich mich aber bei dir entschuldigen das ich dich vorhin angepinkelt habe! Weißt du hin und wieder passiert es mir das ich während des Orgasmus anfange zu pinkeln!“Meinte Elke verschämt und sie wollte gerade weiter sprechen, als ich ihr ins Wort fiel.„Wenn ich ehrlich bin, hatte mir das echt gut gefallen von dir angepinkelt zu werden, Elke! Ich fand es nur schade das es so schnell vorbei war, denn ich hätte gerne noch mehr bekommen!“Bei meinen Worten blitzten Elkes Augen auf.„Soll das heißen, du magst es gerne, wenn ich dich anpinkel’’?“Fragte sie mich nun doch ein wenig überrascht.„Wäre das denn so schlimm?“Fragte ich Elke zurück. Die drückte mich nun noch stärker an sich.„Nein mein Schatz! Ganz im Gegenteil ich finde das wunderschön!“Flüsterte Elke in mein Ohr. Dann fragte sie mich wie es kam das ich keinerlei scheu davor hatte mein eigenes Sperma zu trinken. Ich erzählte Elke dann, daß ich mir hin und wieder selbst in den Mund spritzte und das mir das gefiel, wenn ich meinen eigenen Samen trank. Bei meinen Worten konnte man sehen wie sehr Elke erregt wurde, denn ihre Brustwarzen richteten sich so richtig schön auf. Sicherlich hätten wir noch eine Runde zusammen gefickt, wenn es nicht schon so spät wäre.„Komm, Peter! Jetzt duschen wir erst einmal miteinander!“Schlug Elke vor und das war etwas was ich auf keinen Fall abschlagen konnte.„Wie ist es Peter! Willst du noch mal meinen warmen Regen auf deiner Haut spüren?“Fragte mich Elke auf einmal und es ist keine Frage das ich sofort damit einverstanden war. Wir beiden gingen nun in die Dusche und ich hockte mich vor Elke hin und wartete gespannt darauf das Elke es endlich laufen ließ. Und dann schoß es plötzlich aus ihr heraus, geil tauchte ich mein Gesicht in den warmen Saft der mir entgegenschoß. Mann war das geil, nie hätte ich es für möglich gehalten das es so schön sein kann angepißt zu werden. Doch dann versiegte zu meinen Leidwesen der geile Strahl und als ich mich erhob fragte mich Elke ob ich nicht auch noch etwas für sie hätte. Als ich sie verwirrt ansah sagte sie lachend.„Na glaubst du etwas das ich nicht darauf stehen würde angepinkelt zu werden!“Jetzt klickte es bei mir.„Dann habe ich eine freudige Mitteilung für dich! Ich habe nämlich einen ziemlich großen Druck auf der Blase!“Sagte ich grinsend zu Elke, die sich sofort vor mir hinkniete. Nun versuchte ich ihr meinen Saft zu geben und obwohl ich einen ungeheuren Druck hatte dauerte es einige Zeit, bis ich mit meinen Steifen Schwanz pinkeln konnte. Elke lachte freudig auf, als die ersten Tropfen sie berührten und als er zu einen richtigen Strahl angewachsen war tauchte Elke ihr Gesicht in meine Pisse. Während Elke sich abduschte wichste sie sich die Muschi so sehr geilte es sie auf von mir angepinkelt zu werden. Aber auch für mich war es sehr erregend zuzusehen wie sehr es Elke Spaß machte in meinen Urin zu baden. Als die letzten Tropfen bei mir herauskamen stülpte Elke ihren Lippen über meine Eichel und begann mir einen zu blasen. Während ihre Lippen über meinen Schwanz fuhren spürte ich plötzlich Elkes Finger an meiner Rosette. Ohne zu zögern begann sie ihn in meinen Darm einzuführen und da Elke dafür gesorgt hatte das der Finger so richtig schön mit ihren Muschisaft vollgeschleimt war, steckte ihr Finger ganz schnell in mir drin. Während Elke meinen Schwanz lutschte bearbeitete sie gleichzeitig meine Prostata und löste dadurch Gefühle in mir aus die ich nie für möglich gehalten hatte. Immer wieder stöhnte ich durch die geile Behandlung auf und dann begann ich auch schon meinen Saft in Elkes Mund zu spritzen. Obszön schmatzend saugte Elke mir nun die Eier leer, während ihr Finger immer noch meine Prostata bearbeitete. Als Elke meinen Schwanz saubergeleckt hatte erhob sie sich und wir beiden küßten uns. Danach wurde es aber auch wirklich Zeit, schnell duschten wir uns ab und als Elke mich dann zur Tür brachte verabredeten wir uns für den Abend.„Ich werde dann eine ganz besondere Überraschung für dich bereit halten!“Versprach Elke mir zum Schluß. Als ich die Wohnung verlassen hatte, fühlte ich mich gut wie noch nie in meinen Leben, was ja auch kein Wunder war, denn schließlich war ich endlich am Ziel meiner sehnlichsten Wünsche. Doch meine gute Laune wurde dann durch meine Mutter ein wenig getrübt.„Peter wo warst du denn die ganze Zeit? Seit fast zwei Stunden warte ich auf dich und mit Hermann warst du auch nicht draußen gewesen!“Schimpfte meine Mutter gleich los als sie mich sah. Aber ich konnte sie verstehen, denn sie mußte wirklich hart arbeiten und statt nach den Feierabend es sich ein wenig bequem zu machen, mußte sie mit unseren Hund Hermann ausgehen. Ich entschuldigte mich bei meiner Mama und da wir beiden ein wirklich gutes Verhältnis miteinander hatte, war sie mir auch nicht länger böse. Nachdem wir zu Abendbrot gegessen hatte, ging ich mit Hermann spazieren und Mama wollte sich noch ein wenig hinlegen. Als wir beiden wieder nach Hause kamen lag meine Mutter im Wohnzimmer und war tief und fest am Schlafen. Da ich ihr erzählt hatte das ich noch ein wenig weg wollte, brauchte ich ihr meine Mitteilung hinterlassen. Nachdem ich unsere Haustür geschlossen hatte, klingelte ich bei Elke und wartete mit klopfenden Herzen darauf das sie mir öffnete. Obwohl sie ziemlich schnell öffnete hatte ich das Gefühl, als wenn Stunden vergehen würden. Dann stand meine Angebetete endlich vor mir und ich beeilte mich in ihre Wohnung zu kommen.„Mann, habe ich dich vermißt!“Saget ich ganz spontan und nahm Elke in den Arm.„Du Spinner! Es ist gerade mal etwas über eine Stunde her als du mich verlassen hast!“Meinte sie lächelnd und wir beiden küßten uns. Ich drückte dabei meinen Schwanz an Elke, damit sie spürte, daß ich eine Latte hatte.„Es ist wirklich fantastisch mit was für einer Potenz du ausgestattet bist! Und für mich ist das ein großes Glück!“Flüsterte Elke und öffnete mir dabei die Hose. Erregt stöhnte ich auf, als Elkes erfahrene Hand anfing mich zu wichsen.„Elke du bist der Wahnsinn! Du weißt genau wie du mein Schwanz behandeln mußt! Du bist echt die schönste und erregendste Frau der Welt!“Keuchte ich, während ich ihre Jeans öffnete.„Komm laß uns in die Stube gehen! Dort machen wir es uns gemütlich!“Sagte Elke auf einmal und wir beiden gingen ins Wohnzimmer. Sofort fiel mir auf das Sektgläser auf den Tisch standen.„Ich habe dir doch gesagt das du heute abend ein wirklich spritziges Erlebnis haben wirst!“Meinte Elke, während sie dabei war mir mein T-Shirt auszuziehen als sie dann begann an meine kleinen Brustwarzen zu saugen vergaß ich meine Frage die ich im bezug zu einen spritzigen Erlebnis hatte. Während Elke zuerst meine Brustwarzen leckte, wanderte ihr Mund langsam meinen Bauch herunter bis sie an meinen Schwanz kam. Langsam und genüßlich nahm Elke meinen Riemen in den Mund und zog mir dabei die Hose aus. Ich hörte mal wieder die Engel singen als Elke zärtlich meinen Schwanz bearbeitete, glücklicherweise hatte ich am Nachmittag schon so oft abgespritzt und hielt die geile Behandlung durch ohne das es mir kam. Dann entließ Elke meinen Schwanz aus ihrem Saugmund und erhob sich.„Wie ist es mein Schatz! Willst du mich gar nicht ausziehen?“Fragte Elke mich mit einem leicht spöttischen Unterton und lupfte dabei ihre Bluse an, so das ich ihre tollen Brüste sehen konnte. Es ist verständlich, daß es nun kein halten mehr für mich gab und Ruckzuck stand Elke nackt vor mir. Ich kniete mich vor ihr hin und sog den Duft ihrer Muschi ein der mich fast um den Verstand brachte. Genüßlich fuhr ich mit meiner Zunge durch ihre feuchten Schamlippen, während ich mir den Daumen ihren prächtigen Kitzler bearbeitete. Wie vorhin reagierte Elke prompt mit einem Aufstöhnen und aus ihrer süßen Muschi lief der Saft wie verrückt. Beide Hände hatte Elke in meinen Kopf vergraben und drückte ihn an ihre Schnecke, während ich immer schneller leckte. Meine Zunge tat schon weh und von meinem Kinn tropfte ihr Mösensaft als sie die Umklammerung beendete und mich zu sich hochzog. Geil leckte sie mir ihren Saft vom Kinn und aus dem Gesicht und wichste dabei gleichzeitig meinen Schwanz.„Elke ich will dich ficken!“Stöhnte ich erregt und versuchte im Stehen im stehen in meiner Geliebten einzudringen.„Dann Stoss mich, du geiler Bock!“Keuchte Elke nicht weniger erregt zurück und führte meinen Schwanz in ihr heißes Loch. Sofort drang ich bis zum Anschlag in Elke ein und während ich begann wie verrückt durchzurammeln, küßten wir beiden uns wie zwei ertrinkende. Als mein Schwanz aus mir herausrutschte, ließ mich Elke plötzlich los und hockte sich vor mir auf den Boden.„Komm besorg‘s mir wie eine geile Hündin! Denn eine geile Hündin bin ich und will es auch so besorgt bekommen!“Geil reckte mir Elke bei ihren Worten ihren Arsch entgegen. Ich kniete mich hinter ihr und knetete erst einmal ihre Arschbacken so richtig schön durch, dann zog ich sie auseinander so das ihre Rosette offen vor mir lag. Neugierig ließ ich nun meine Zunge über das runzelige Loch gleiten und an Elkes Reaktion konnte ich erkenn das ihr die Behandlung ausgesprochen gut gefiel.„La leck weiter, Peter! Wenn du willst kannst du mich auch in den Arsch ficken!“Stöhnte dieses Bezaubernde Wesen geil, während ich weiter eifrig ihre Rosette leckte und sogar versuchte sie mit meiner Zunge zu ficken. Zwei Finger steckte ich jetzt in ihre überfließende Dose und verschmierte dann den Schleim an ihrer Rosette. Langsam führte ich dann einen und danach den zweiten Finger in ihr enges pulsierendes Arschloch.„Tut das gut!“Stöhnte Elke geil und bewegte erregt ihren Hintern, während meine Finger sie fickten.„Bitte steck jetzt deinen Schwanz in meine Muschi und mache ihn ein wenig gleitfähig!“Wies Elke mich nun an. Ohne meine Finger aus Elkes Hintern gleiten zu ließen steckte ich meinen Schwanz in ihre feuchte Dose. Nach ein paar Stößen zog ich ihn wieder heraus und setzte ihn an ihrer Rosette an. Leichter wie gedacht, überwand ich ihren Schließmuskel und steckte plötzlich zur Hälfte in Elkes Darm. Erregt stemmte Elke mir ihren Arsch entgegen und konnte es kaum erwarten, daß ich sie begann zu ficken.„Geil Peter! Jetzt bist du ganz in meinen Dam! Besorg’s mir jetzt so richtig schön! Du glaubst gar nicht wie sehr ich diesen Arschfick genieße!“Keuchte Elke escort lara geil, während sie sich meinen Stößen entgegenstemmte. Ich rammte minutenlang meinen Schwanz in Elke hinein, bis ich dann anfing ihr meinen Saft in den Darm zu spritzen. Erschöpft sackte ich auf ihren Rücken zusammen, während mein Schwanz immer noch in Elkes Darm steckte.„Das war Klasse!“Keuchte ich und zog meinen Schwanz aus Elkes Hintern raus. Elke drehte sich zu mir um und blickte mich mit einen befriedigten Lächeln an.„Ich denke das können wir jetzt öfters machen!“Meinte sie trocken und gab mir einen Kuß.„Aber jetzt muß ich erst einmal auf die Toilette! Du hast soviel Sperma in mich reingepumpt das ich das Gefühl habe einen Einlauf bekommen zu haben!“Fügte sie jetzt grinsend hinzu und verschwand. Da an meinen Schwanz etwas Kot war, entschloß ich mich erst einmal zu Duschen und folgte deshalb Elke. Die zog gerade ab als ich das Bad betrat und gemeinsam gingen wir unter die Dusche. Während Elke mich wusch wuchs mein Schwanz wieder zu seiner vollen Größe heran. Das entlockte Elke ein erfreutes Grinsen und schon nahm sie meine Eichel in den Mund und begann mir einen zu blasen.„Es ist immer wieder schön deinen Schwanz im Mund zu haben!“Sagte Elke als sie sich von meinen Riemen trennte. Wir trockneten uns dann gegenseitig ab und gingen ins Wohnzimmer zurück.„Was hältst du von einem Gläschen Sekt?“Fragte mich Elke dann und während ich mich hinsetzte ging Elke in die Küche. Als Elke zurückkam, hatte sie in der einen Hand eine Flasche Sekt und in der anderen eine Flasche Wasser. Verwundert sah ich nun zu wie sie unsere Gläser zur Hälfte mit Sekt füllte und dann mit Wasser auffüllte.„Weißt du Peter! Ich habe noch vor einige Gläser Sekt mit dir zu trinken und damit wir nicht betrunken werden misch ich den Sekt mit Wasser!“Klärte mich Elke auf, als sie meinen verwunderten Blick sah. Dann gab sie mir mein Glas in die Hand und setzte sich neben mich. Wir beiden prosteten uns zu und da Elke ihr Glas in einen Zug leerte, trank ich meins auch auf Ex aus. Während Elke unsere Gläser nachfüllte bewunderte ich mal wieder ihre Figur. Als sie sich dann wieder neben mir setzte nahm ich meinen Schatz in den Arm und küßte sie.„Warum willst du eigentlich soviel Sekt mit mir trinken?“Fragte ich neugierig Elke. Lächelnd blickte meine Engel mich mit ihren wunderschönen Augen an und meinte.„Laß dich überraschen, Peter! Ich bin aber ganz sicher das dir das was ich mit dir vorhaben ausgesprochen gut gefallen wird!“Bei Elkes geheimnisvollen Worten griff sie nach unsere Gläser und wir leerten auch das zweite Glas. Doch wenn ich ganz ehrlich war hatte ich auf etwas ganz anderes Durst als auf den Sekt, ich wollte mal wieder an Elkes Muschi lecken. Das sagte ich ihr auch.„Und was hält dich daran zurück das zu tun, Peter?“Fragte mich mein Engel und spreizte ihre Beine. Sofort rutschte ich vom Sofa und versengte mein Gesicht zwischen Elkes Beine. Die zog mit ihren Fingern ihre Schamlippen auseinander und sofort stieß ich meine Zunge in ihr nasses Loch. Elke hatte sich in der Zwischenzeit einen Finger mit Spucke benetzt und begann an meiner Rosette zu spielen. Während ich eifrig die Muschi leckte, drang Elke plötzlich mit ihren Finger in meinen Darm ein und begann mich zu ficken. Dann bekam Elke einen Orgasmus und ein wahrer Schwall von Fotzensaft lief mir entgegen. Gierig schluckte ich alles was herauslief, während ich nun zusätzlich anfing Elke mit zwei Fingern zu ficken.„Komm, fick mich endlich!“Keuchte Elke plötzlich. Ich leckte noch einmal Elkes Muschi und kam dann hoch um meinen Steifen in ihre geile Muschi zu vergraben. Stöhnend rammte ich meinen Riemen in Elke rein die sofort ihre Beine hinter meine Beine verschränkte.„Stoss zu! Fick mich durch, mein geiler Rammler!“Keuchte Elke, während ich meinen Schwanz in ihr reintrieb. Dann schrie Elke plötzlich auf und ich spürte wie der Saft nur aus ihr so herausspritzte, während ihre Muschi meinen Schwanz am abmelken war. Mann, daß war echt der Hammer und ich spürte wie Saft in mir aufstieg doch bevor ich spritzen konnte, ließ Elke meinen Schwanz aus ihrer Muschi gleiten und drehte sich dann so das sie an meinen Schwanz kam. Während Elke mich lutschte wichste sie gleichzeitig meinen Schwanz und so bekam Elke ganz schnell meinen Samen zu trinken. Als Elke meinen Riemen aus ihren Mund gleiten ließ, drückte ich meine Lippen auf ihre und wir beiden begannen uns geil zu küssen. Als wir uns dann schweratmend voneinander trennten machte sich bei mir meine Blase bemerkbar. Als ich zu Elke sagte das mir der ganze Sekt auf die Blase schlägt, meinte sie Grinsend.„Das war ja auch der Zweck! Warte wir trinken noch ein Gläschen und dann gehen wir gemeinsam ins Bad!“Elke füllte unsere Gläser neu auf und wir begannen wie zuvor sie mit Ex zu leeren. Nachdem wir unsere Gläser auf den Tisch gestellt hatten, gingen wir gemeinsam ins Bad. Wie vorhin gingen wir beiden unter die Dusche und da ich einen solch ungeheuren Druck hatte, begann ich Elke ohne Vorwarnung anpinkelte. Die Reagierte hoch erfreut als sie von meinen Urin getroffen wurde und hockte sich sofort vor mir hin.„Herrlich, dein Sekt ist schon Glasklar!“Rief Elke erfreut und öffnete ihren Mund. Was dann geschah hätte ich niemals für möglich gehalten, Elke trank meine Pisse und es schien ihr ausgesprochen gut zu gefallen. Immer wieder füllte sie ihren Mund mit meinen Urin und schluckte dann alles herunter, während sie meinen Schwanz abklemmte und mich so am weiter pissen hinderte.„Dein Natursekt schmeckt echt toll, Peter! Willst du nicht auch einmal probieren?“Fragte mich meine über alles versaute Göttin mich plötzlich und da ich ihr gegenüber nein sagen konnte nickte ich ihr zu.„Beug dich mit den Kopf ein wenig vor und mach weit den Mund auf, mein Schatz!“Wie Elke mich nun an. Obwohl ich ein wenig bedenken hatte befolgte ich ihre Anweisungen. Nun zielte Elke mit meinen Schwanz in Richtung meines Mundes und ließ es wieder zu das ich pinkeln konnte. Im hohen Bogen traf meine Pisse und ich begann sie tatsächlich zu trinken. Bis dahin hatte ich immer gedacht das Urin ekelig schmecken mußte, aber das war nicht der Fall. Wie warmes klares Wasser schmeckte es, war aber um einiges geiles wie es normales Wasser sein konnte. Nachdem ich einige Schlücke getrunken hatte, reservierte sie sich den Rest für sich.„So mein Schatz, was hältst du von einer Dusche? Und wenn ich dir einen Tip geben darf, dann trink meinen Sekt erst dann, wenn er so schön hell ist wie bei dir vorhin!“Riet mir Elke noch und ließ es dann auch schon laufen. Mit ungeheuren Druck, schoß der Urin aus ihren kleinen Pißloch und traf mich an meinen Oberkörper. Erregt tauchte ich mein Gesicht in den warmen Regen und obwohl ihre Pisse noch ein wenig gelblich war öffnete ich meinen Mund um den Urin der Bezaubernsten Frau der Welt zu trinken. Doch Elke hatte recht damit das Urin erst schmeckt wenn er hell ist und so beließ ich es dabei Elkes Urin auf meiner Haut zu spüren. Meine Traummaus schien eine gewaltige Blase zu haben denn es dauerte eine ganze Weile bis sie sich ausgestrullt hatte. Klitschnaß erhob ich mich dann und küßte Elke.„Tut mir leid, daß du diesmal zu kurz gekommen bist! Aber ich kann dir versprechen das du beim nächsten mal eine menge zu trinken bekommst!“Tröstend fuhr mir Elke bei ihren Worten mit ihrer Hand über mein vollgepißtes Haar.„Aber was hältst du davon, wenn wir zurück in die Stube gehen und noch ein Gläschen gemeinsam trinken!“Schlug Elke vor und als ich sie fragte ob wir uns nicht vorher Duschen sollten, meinte sie das sie sich so vollgepißt unwahrscheinlich wohl fühle. Wenn ich ehrlich war, erging es mir nicht anders denn irgendwie war es doch eine besondere nässe die von uns tropfte und so begaben wir uns zurück in die Stube. Ich war in der Zwischenzeit schon wieder geil bis dorthinaus und wollte Elke noch einmal ficken.„Peter, bevor ich dich heute kennengelernt habe, hätte ich es nie für möglich gehalten so was jemals zu einen Mann zu sagen! Aber mein Fötzchen braucht eine kleine Pause! Aber was würdest du davon halten mich noch einmal anal zu nehmen!“Bei Elkes Worten spürte ich wie meine Brust vor Stolz anschwoll, denn anscheinend war ich ein sehr guter Ficker und darüber freute ich mich. Nun sagte Elke das ich mich auf den Fußboden legen sollte da sie auf mich reiten wollte. Als ich mit stocksteifen Schwanz auf den Boden lag hockte sich Elke über mich und stopfte sich meinen Riemen erst einmal in ihre Muschi. Nachdem sie sich einige male meinen Schwanz eingeführt hatte, zog sie ihn aus ihrer Fötzchen heraus und plazierte meine Eichel statt dessen an ihrer Rosette.„Jetzt kommt das große Finale!“Keuchte Elke und rammte sich in einen Stoss meinen Schwanz in ihren Darm. So gepfählt verharrte meine Göttin für einen Moment und begann dann auf meinen Schwanz zu reiten. Fast auf ganzer Länge ließ Elke meinen Schwanz aus ihren Hintern gleiten und versenkte ihn dann wieder. Das beste war, daß ich genau verfolgen konnte wie mein Riemen in ihren Hintern ein und ausfuhr. Ich begann Elke nun zusätzlich zu Stimulieren in dem ich ihren Kitzler bearbeitete.„Geil, Peter! Wichs mir die Fotze!“Stöhnte Elke total aufgegeilt, während sie immer schneller auf meinen Schwanz ritt. Immer wieder vergrub sich mein Riemen in Elkes Darm, bis sie ihn plötzlich aus ihren Hintern gleiten.„Laß es dir schmecken!“Keuchte Elke und dann fing sie plötzlich an zu Strullen. Ich hob meinen Kopf und öffnete meinen Mund so weit wie möglich. Geil plätscherte Elkes Sekt in meinen Mund und ich schluckte wie verrückt um soviel wie möglich von ihrem warmen Saft herunterzuschlucken. Elke rutschte jetzt weiter nach oben, so das ihre süße Muschi direkt über meinen Mund war, dann ließ sie es weiter laufen. Es war echt super, mit richtig guten Druck lief Elkes Pisse in meinen Mund und ich konnte gar nicht so schnell schlucken wie es mir entgegenkam. Während Elke am pinkeln war, wichste sie sich und kam während des Pissens zum Orgasmus. Als nur noch wenige Tropfen herausquollen und ich anfing Elke zu lecken, ließ ich meiner Blase freien Lauf. Im hohen Bogen pinkelte ich Elke an den Rücken die sich auch sofort umdrehte damit ich ihr in den Mund schiffen konnte. Während der ganzen Zeit rieb Elke geil mit ihrer Fotze über meinem Gesicht.„Ist das geil! Es gibt nichts schöneres wie Jungenpisse!“Rief Elke glücklich, während ich ihr die letzten Spritzer zu trinken gab.„Und jetzt wird weitergefickt, mein geiler Hengst! Ich will deinen in meine beiden Löcher spüren!“Meinte Elke geil, während sie sich meinen Schwanz in ihrer Prachtdose steckte. Mit beiden Händen knetete ich Elkes Brüste durch und da ich wußte das es ihr gefiel, ging ich nicht gerade zimperlich mit ihre Titten um. Nun wechselte Elke das Loch, was bedeutete das ich sie in ihrem himmlischen Arschloch weiterbumste.„Ja Elke mir kommt‘s!“Stöhnte ich auf und wollte gerade meinen Samen in ihren Darm abschießen, als Elke sich meinen Schwanz aus den Hintern rutschen ließ.„Nicht in den Arsch! Sondern in den Mund will ich deinen Eierlikör haben!“Keuchte Elke total erregt und nahm auch schon meinen Schwanz in den Mund. Es schien Elke in keinsterweise etwas auszumachen das sich mein Lümmel vor wenigen Sekunden noch in ihren Darm befunden hatte. Das war zuviel für mich und aufstöhnend spritzte ich ihr in den Mund. Ich fand es erregend dabei zuzusehen wie sich Elkes Kehlkopf bewegte als sie meinen Samen hinunterschluckte.„Peter, es ist wirklich erstaunlich wieviel Saft sich in deinen Eiern befindet! Ich habe echt noch keinen Mann wie dich erlebt!“Flüsterte Elke in mein Ohr und küßte mich zärtlich.„Du bist auch eine fantastische Frau, Elke! Du hast mir in den paar Stunden die wir beiden zusammen sind, mehr in der Liebe erleben lassen, wie es die meisten Männer in einen ganzen Leben! Du glaubst gar nicht wie glücklich du mich machst und ich möchte dich niemals mehr vermissen!“Sagte ich leise und aus vollen Herzen zu meiner Zauberprinzessin. Wir beiden nahmen uns ganz fest in den Arm und wälzten uns verleibt in unseren Urin.„Ich muß schon wieder!“Meinte ich grinsend zu Elke.„Dann laß es laufen mein Schatz!“Rief Elke erfreut und das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und ließ es laufen. Mein Mäuschen lag langausgestreckt auf den Boden und ließ sich genüßlich von mir in den Mund schiffen. Damit Elke richtig viel zu trinken bekam, klemmte ich meinen Schwanz ab wenn Elke am schlucken war. So bekam Elke fast komplett den Inhalt meiner Blase zu trinken und ich freute mich schon darauf in wieder im Empfang zu nehmen. Als Elke die letzten Tropfen rausgelutscht hatte, sah sie mich glücklich Lächelnd an und ich fand mal wieder, daß ich die schönste Frau auf diesen Planeten hatte.„Ich könnt auch schon wieder! Oder willst du lieber warten bis meine Blase so richtig schön voll ist und ich es kaum noch halten kann?“Fragte mich Elke und meine Antwort war klar, ich wollte warten.„Dann laß uns noch etwas trinken! Ich kann es kaum erwarten dich noch einmal anzupinkeln!“Meinte Elke und erhob sich. Nun konnten wir erst sehen wieviel kostbarsten Urin uns entgangen war, denn auf den Teppich hatte sich ein riesiger Fleck gebildet. Wir beiden blickten uns an und mußten lachen.„Ich schätze, wenn du das auch noch getrunken hättest wäre deine Blase jetzt voll genug!“Meinte ich lästernd zu Elke die mir die Zunge entgegenstreckte. Ich machte unsere Gläser voll und dann leerten wir zum xten mal an diesen Abend unsere Gläser auf Ex. Ich hatte das, was man wohl eine Typische Konfirmantenblase nannte.„Gibt’s du mir mal eben dein Glas?“Fragte ich Elke, die mich verwundert ansah. Als ich das Glas in der Hand hatte stand ich auf und pinkelte hinein, dann gab ich es Elke zurück und wiederholte die ganze Prozedur mit meinen Glas.„Prost Elke! Auf uns beide!“Sagte ich und wir leerten unsere Gläser. Kaum war Elke ihrs leer da hielt sie es vor meinen Schwanz und sagte.„Bitte einmal nachfüllen!“Grinsend begann ich in ihren Glas zu pinkeln und Elke leerte es auch gleich aus. Da mir mein eigener Natursekt sehr gut schmeckte machte ich mein Glas auch noch einmal voll. Als ich dann die letzten Tropfen in Elkes Glas schüttelte sah ich sie fragend an.„Und wie ist es, ist deine Blase voll genug?“Elke sah mich bei meinen Worten spitzbübisch an und leerte das Glas.„Nein mein Schatz immer noch nicht! Aber was hältst du davon, wenn ich deinen Schwanz wieder auf Vordermann bringe? Weißt du Peter ich finde es besonders geil, mit voller Blase gefickt zu werden!“Da ich eben noch neben ihr stand, ließ Elke ihren Worten gleich taten folgen und nahm meinen Schwanz in den Mund. In kürzester Zeit, schaffte es mein Schatz mich wieder bereit zu machen.„Ich möchte das du mich in der Missionarsstellung nimmst! Das ist die beste Stellung um sich mit voller Blase bumsen zu lassen!“Klärte Elke mich auf und spreizte dabei einladend ihre Beine. Da ich zwischen Elkes Beinen kniete, brauchte ich mich nur zu erheben um in Elke einzudringen.„Geil, fick mich richtig hart durch!“Keuchte Elke aufgegeilt bis dorthinaus. Ich rammte ihr wie gewünscht meinen Riemen in ihr ultrageiles Loch, während Elke nur noch ein Ausbund der totalen Lust unter mir war. Und dann spürte ich das es feucht wurde und tatsächlich Elke pinkelte während ich sie bumste.„Mach weiter! Fick mich um Gotteswillen weiter durch!“Schrie Elke und verkrampfte ihre Hände in meinen Schultern. Doch ich hatte gar nicht vorgehabt meinen Schwanz gerade in diesen absolut geilen Moment es Elkes Pißritze herauszuziehen, ganz im Gegenteil. Langsam und genüßlich zog ich meinen Schwanz aus Elke raus und rammte ihn dann wieder in ihr saftiges Loch. Immer wenn ich meinen Riemen herauszog, begann Elke zu pinkeln und stellte es abrupt wieder ein, wenn ich ihn wieder hineinstieß. Fasziniert blickte ich, in das vor geiler Lust verzehrte Gesicht meiner Liebesgöttin, die sich kaum noch unter Kontrolle hatte.„Zieh ihn raus!“Schrie sie zu meiner Überraschung plötzlich. Als ich meinen Aal aus Elke herauszog, begann sie im selben Moment mit ungeheuren Druck zu pissen. Sofort rutschte ich wieder zurück zwischen Elkes Beine und ließ mir den warmen Segen in den Mund laufen. Halte Elke vorhin schon für meine begriffe lange gepinkelt, so wollte sie jetzt gar nicht mehr aufhören. Ununterbrochen traf mich ihr mächtiger Pissestrahl und verteilte sich ringsherum auf den Teppich. Während Elke mich anstrullte bekam sie noch einen mächtigen Orgasmus, den sie laut und ungehemmt herausschrie. Doch irgendwann versiegte dann doch dieser köstliche Strahl und ich machte mich daran die letzten Tropfen aus Elkes göttlichen Muschi herauszuschlecken. Da ich noch nicht gespritzt hatte glitt ich wieder zwischen Elkes Beinen und rammte ihr mein Glied in den Arsch.„Du versauter Junge, kriegst wohl nie genug!“Hechelte Elke, während ich sie fickte. Es war echt geil in dieser Stellung Elke durchzunehmen, denn bei jeden Stoss rieb ich mit meinen Bauch über Elkes süßen Klit.„Komm, Schatz! lara escort bayan Spritz ab! Pump mir deinen geilen Saft in den Darm! Oh Gott du schaffst mich!“Schrie Elke und begann im selben Moment mich zu küssen. Doc nach der ganzen Spritzerei in den zurückliegenden Stunden war ich noch nicht in der Lage abzuspritzen. Ich fickte Elke nun noch schneller, während sie ihren nächsten Orgasmus bekam. Dann endlich spürte ich wie es mir kam und aufbrüllend spritzte ich in Elkes Darm ab. Erschöpft sackte ich auf Elke zusammen und war für die nächsten Momente erst einmal geschafft. Zärtlich strich mir Elke dabei über den Rücken, während ich mich an ihr kuschelte.„Was hältst du davon, wenn wir beiden jetzt Duschen gehen? Es ist schon ziemlich spät und wir wollen deine Mutter nicht auf uns aufmerksam machen!“Flüsterte Elke in mein Ohr und obwohl ich gerne noch geblieben wäre mußte ich ihr doch recht geben. Also erheben wir uns und gingen unter die Dusche, es ist klar das wir beiden uns dabei noch einmal ausgiebig anpinkelten. Nachdem wir uns abgetrocknet hatten, zog ich mich in der Stube wieder an und als ich dabei die großen Flecken sah die wir beiden verursacht hatten, bekam ich mal wieder einen Ständer.„Es ist genug für heute, Peter! Wenn du willst, können wir morgen früh weiter machen!“Sagte Elke lächelnd und zog meine Hose hoch, aber vorher nahm sie noch einmal meinen Schwanz in den Mund. Als sich Elke erhob nahm ich sie in den Arm.„Ich liebe dich über alles, Elke!“Flüsterte ich und küßte sie. Dann brachte mich Elke zur Tür, bevor ich aber ging leckte ich noch einmal ausgiebig ihre Muschi. Leider mußten wir uns für das erste verabschieden und als sich die Tür hinter mir schloß, vermißte ich Elke schon. Den Rest des Abends verbrachte ich dann mit meiner Mutter vor den Fernseher.Als ich am Morgen mit einer Wasserlatte erwachte war mein erster Gedanke Elke und das ich sie bald wiedersehen würde. Ausgesprochen gutgelaunt stand ich auf und statt wie sonst normal üblich ging ich nicht zur Toilette, sondern pinkelte mich unter der Dusche selber an. Es war ein Genuß als mein warmer Urin meinen Körper traf und am liebsten hätte ich mir sofort ein heruntergeholt. Da ich mein Sperma aber lieber für meine Prinzessin aufbewahren wollte, verzichtete ich darauf mich selbst zu befriedigen. Nachdem ich fertig war, ging ich in die Küche und gab meiner Mutter einen Kuß. Da sie heute eine Stunde früher anfangen mußte wie sonst verließ sie mich kurz darauf. Erst einmal frühstückte ich ausgiebig und verließ dann die Wohnung um endlich bei Elke abzuspritzen. Kaum hatte ich geklingelt öffnete mir Elke auch schon und ich hatte den verdacht, daß mein Schatz schon an der Tür auf mich gewartet hatte. Schnell ließ Elke mich herein und zu meiner freudigen Überraschung konnte ich feststellen das sie einen geöffneten Morgenmantel trug. Sofort fielen wir uns in die Arme und küßten uns, erregt glitten meine Hände über ihren Körper.„Ich habe dich vermißt, Elke!“Flüsterte ich, während meine Angebetete meine Hose öffnete.„Ich habe dich auch wie verrückt vermißt! Ich hätte es niemals für möglich gehalten das ich noch einmal einen Mann lieben könnte wie dich! Obwohl du noch eine Junge bist, hast du in mir die Irrsten Gefühle ausgelöst! Ich hoffe auch Innständigst das unsere Beziehung ewig anhält!“Am Schluß des Satzes küßte mich Elke, während sie meinen Riemen wichste. Elke half mir nun mich von meinen zwei Kleidungsstücken zu befreien, während ich ihr, ihren Morgenmantel auszog.„Hat mein kleiner geiler Rammler, denn heute schon gewichst?“Fragte mich Elke, mit mehr wie erregter Stimme.„Nein! Ich habe mir gedacht das ich mir meinen Saft für dich aufspare!“Bei meinen Worten lief ein erfreutes Grinsen über das Gesicht von Elke.„Was hältst du davon, wenn wir zuerst eine Tasse Kaffee trinken?“Fragte mich meine Maus nun und al sie meinen verwirrten Gesichtsausdruck sah, sprach Elke weiter.„Ach entschuldige! Ich habe vergessen zu erwähnen das ich Kaffee mit Schuß meinte! Und jetzt rate mal mein Liebling wer die Sahne dazu liefert!“Sagte Elke und wichste dabei meinen Schwanz noch fester.„Ich denke mal das ist eine Ausgezeichnete Idee von dir, Elke!“Meinte ich grinsend, während ich merkte das ich merkte das es nicht lange dauern würde, bis wir unsere Milch spezial bekommen würden. Als Elke merkte das es mir kam hielt sie eine Kaffeetasse vor meiner Eichel und begann mich abzumelken. Aufstöhnend spritzte ich meine Sahne in die Tasse und da meine Eier gut gefüllt waren spritzte ich nicht gerade wenig in die Tasse.„Mann oh Mann! Ich habe bisher noch keinen Mann erlebt, der soviel Sperma in seinen Eiern rumträgt wie du!“Meinte Elke anerkennend, während sie sich daran machte meinen Schwanz zu säubern.„So und jetzt laß uns unseren ganz speziellen Kaffee miteinander Trinken!“Sagte Elke, als sie mit meinem Schwanz fertig war. Da der Kaffee nur lauwarm war, löse sich mein Sperma nicht auf und schwamm im Kaffee herum. Für viele Menschen, wäre es sicherlich ein ekliger Anblick gewesen, doch Elke und mir, erregte es.„Da es dein Sperma ist, darfst du auch nicht ersten Schluck haben!“Sagte Elke gönnerhaft und gab mir die Tasse. Ohne Hemmungen nahm ich sofort einen Schluck und fand es total erregend als ich mein Sperma aus den Kaffee herausschmeckte.„Schmeckt echt lecker!“Meinte ich zu Elke und gab ihr die Tasse. Auch sie nahm ohne zu zögern einen tiefen Schluck und das es Elke schmeckte konnte man ihr ansehen. „So möchte ich den Kaffee öfters zum Frühstück haben!“Meinte Elke grinsend, während ich den Rest austrank.„Was würdest du davon halten, wenn sich mein Schwanz und deine Muschi sich miteinander treffen? Mein Riemen hat auf jeden Fall totale Sehnsucht nach ihr!“Sagte ich zu Elke, die auch sofort nach meinen Schwanz griff.„Mein Pfläumchen juckt auch schon ganz verrückt und kann es kaum erwarten wieder einmal richtig durchgenommen zu werden!“Wie zur Bestätigung ihrer Worte hielt mir Elke ihren Finger vor die Nase, der verführerisch feucht glänzte. Keine frage das ich dieses köstliches Angebot sofort war nahm und ihn sauber leckte, während ich versuchte meinen Schwanz in sie einzuführen.„Warte!“Sagte sie und drehte sich um. Während Elke auf den Küchentisch abstützte, reckte sie mir ihren geilen Hintern entgegen.„Nimm mich von hinten! Und wenn du willst kannst du gerne beide Löcher benutzen!“Meinte Elke lächelnd, während ich hinter ihr trat und meine Eichel an ihr herrliches Loch ansetzte.„Stoss fest zu! Ich will deine Eier bei jedem Stoss spüren!“Keuchte Elke erregt, während ich ihr mein Glied reinrammte. Mit schnellen harten Stößen begann ich meine Angebetete zu nageln die auch sofort jeden Stoss mit lauten stöhnen quittierte. Mit den Fingern verteilte ich ihren Muschisaft auf die Rosette, dann stieß ich langsam einen Finger rein.„Nimm den Finger weg und Stoss deinen Schwanz rein, du Hengst!“Schrie Elke außer sich vor Geilheit. Ich zog nun meinen Schwanz aus Elkes Muschi und stopfte ihn statt dessen in ihren Hintern, dann begann ich Elke mit der gleichen Härte in ihren Arsch zu ficken wie vorher in ihrer Muschi. Ich vergaß dabei aber nicht Elkes Brüste zu behandeln die beiden jeden Stoss, wild hin und herwogen. Zwischen Elkes Beinen floß nur so ihr Saft heraus als ich meinen Schwanz mal wieder in ihrer Muschi plazierte. Genüßlich begann ich mich in ihren wirklich nassen Loch zu bewegen, während sich Elke den nächsten Orgasmus näherte. Als es Elke kam, zog ich meinen Schwanz raus und begann sie statt dessen zu lecken. Innerhalb von Sekundenbruchteilen war mein Gesicht mit ihren geilen Sekreten verschmiert und gierig schlürfte ich alles auf was aus ihrer Muschi quoll und dann passierte das, was ich gestern zum ersten mal erleben durfte, Elke fing beim Orgasmus an zu pinkeln. Ich hörte nun auf zu lecken und ließ den dünnen Strahl über mein Gesicht laufen, dann machte ich mich daran meine Prinzessin weiter zu lecken.„Fick mich weiter!“Keuchte Elke plötzlich und sofort erhob ich mich und stieß meinen Schwanz in ihren Hintern. Begeistert nahm Elke meinen Rhythmus auf und stieß mir ihren Hintern entgegen, als ich merkte das ich kurz vor den Spritzen war zog ich meinen Schwanz aus Elkes Darm und fickte sie statt dessen in ihrer Muschi weiter. Keuchend begann ich dann meinen Saft in Elkes spasmisch zuckende Lustgrotte zu spritzen. Als ich den letzten Tropfen abgeschossen hatte, sagte ich zu Elke.„Wenn ich meinen Schwanz rausziehe halte bitte deine Muschi dicht! Ich will dich sauberlecken und ich will nicht, daß aber auch nur ein Tropfen verschwendet wird!“Da Elke meiner Meinung war, kniff sie sich ihre Muschi zu und öffnete sie erst wieder, als ich mit meinem Mund direkt unter ihren Fötzchen befand. Mit den Fingern zog Elke ihre Schamlippen auseinander und langsam und träge lief mein Sperma gemischt mit Elkes Liebessaft in meinen Mund. Dann fing Elke an zu pressen und ein wahrer Schwall an Samen lief in meinen Mund, die erste Ladung schluckte ich herunter. Als dann der zweite und dritte Schub kam sammelte ich es in meinen Mund, denn ich wollte, daß Elke nicht zu kurz kam. Als ich nun zwischen Elkes Beinen hervorkam, mußte ich meinen Mund offen lassen soviel befand sich daran. Elke lächelte erfreut, als sie sah was für eine schöne Überraschung ich für sie hatte. Ich beugte mich mit dem Kopf über Elke und ließ den Saft direkt in den Mund meiner süßen Genießerin laufen. Als die letzten Tropfen in ihren Mund geflossen war, schluckte Elke alles herunter, dann küßten wir uns hemmungslos. Nachdem wir uns schwertatmend voneinander gelöst hatten, mußten wir beiden lachen als wir unsere Samen verschmierten Gesichter sahen.„Was hältst du davon, wenn wir beiden in Schlafzimmer gehen!“Schlug Elke vor und als sie mit wippenden auf den Weg machte, folgte ich ihr mit nicht weniger wippenden Schwanz. Wir beiden machten es uns auf den riesigen Bett bequem und ich machte mich daran die Maus meiner aus zu lecken. Ich war gerade dabei Elkes Kitzler mit meiner Zunge zu bearbeiten als sie mir plötzlich einen Finger in den Hintern bohrte. Wie auch gestern gefiel es mir ausgesprochen gut auf solcher Art behandelt zu werden und dankte es Elke indem ich meine Zunge noch schneller über ihren Kitzler gleiten ließ. Es dauerte nicht lange und ein wahrer Schwall an besten Muschisaftes lief in meinen Mund, gierig fuhr ich immer wieder in diese Göttliche Schnecke. Plötzlich und total überraschend entzog mir Elke ihre Muschi.„Weißt du was ich gerne machen würde, Peter?“Fragte sie mich und als ich verneinend mit den Kopf schüttelte, sprach Elke weiter.„Es ist mir nicht entgangen das es dir genauso gut gefällt wie mir in den Hintern gefickt zu werden! Was würdest du davon halten, wenn ich dich mit einen Dildo verwöhnen würde?“Überrascht über ihre Frage, blickte ich Elke an und merkte dabei das ich rot wurde. Es war mir echt peinlich das Elke bemerkt hatte das es mir gefiel, wenn sie meinen Darm verwöhnte. Auf der einen Art wollte ich es vor allem schon wegen Elke, auf der anderen Art hatte ich auch irgendwie Angst davor so einen Kunstpimmel in mir zu spüren. Elke die bemerkte was in mir vorging, sagte zu mir.„Paß auf ich zeig dir was für einen Dildo ich meine und dann kannst du dich entscheiden!“Dankbar atmete ich bei Elkes Worten auf. Als sie dann die Schublade ihres Nachtschränkchen öffnete, fiel mein Blick auf eine Unmenge von Dildos in verschiedenster Größe. Den kleinsten von allen nahm sie heraus und dazu noch eine Tube Gleitcreme.„Nun was hältst du davon diesen kleinen Freund mal auszuprobieren?“Fragte mich Elke nun und zeigte mir den Kunstpimmel, mit den sie mich analentjungfern wollte. Es handelte sich hierbei um einen etwa Daumendicken und 18 Zentimeter langen täuschend echt nachgemachten Schwanz der am unteren ein Drehrad hatte. Ich sah nun Elke an und als ich ihren Blick sah, wußte ich das ich es machen würde.„Ja Elke, ich will es auch!“Sagte ich nur ein befreites Lächeln glitt über Elkes Gesicht.„Danke Peter! Ich hab’s mir echt gewünscht dich anal zu Entjungfern!“Rief Elke froh und gab mir einen Kuß. Dann wies sie mich an das ich mich aufs Bett legen sollte und mir dabei ein Kissen unter den Hintern schieben sollte. Bereitwillig machte ich was Elke mir sagte und wartete gespannt darauf das sie mir den Riemen reinschob. Doch als erstes machte Elke sich daran meine Eier zu verwöhnen, während sie gleichzeitig mit den Fingern die Gleitcreme an meiner Rosette verteilte. Als Elke mir einen Finger in den Darm schob, stöhnte ich auf und ab diesen Moment konnte ich es kaum noch erwarten den Gummiriemen in mir zu spüren.„Steck ihn mir rein, Elke! Bitte, fick mich!“Bat ich meine Liebesgöttin, die natürlich hoch erfreut war. Elke begann nun mit der Creme den Dildo einzuschmieren.„So Peter, mein Schatz! Jetzt mach schön deine Beine breit, damit ich dich endlich ficken kann!“Sagte Elke mit vor Erregung heiserer Stimme. Es war für mich ein absolut erregendes Erlebnis als Elke die Eichel an meiner Rosette ansetzte und zu pressen begann.„Entspann sich, Peter! Bleib ganz locker! Du brauchst keine Angst zu haben, es tut nicht weh!“Sprach mir Elke nun zu, der natürlich nicht entgangen war, daß ich mich ganz unbewußt verkrampft hatte. Ich versuchte nun lockerer zu werden und Elke unternahm einen neuen Vorstoß. Diesmal gelang es ihr und die Kunsteichel überwand meinen Schließmuskel und steckte zumindestens ein Stück in mir.„Das hätten wir geschafft, Peter! Und jetzt werde ich dafür sorgen das auch der Rest in deinen Darm verschwindet! Also bist du bereit?“Fragte mich Elke mit einem breiten Grinsen und begann ohne eine Antwort von mir abzuwarten den Schwanz weiter in mich hineinzudrücken. Fasziniert verfolgte ich nun wie der Hobel immer tiefer in mich eindrang und als er ganz in mir steckte zeigte mir Elke wofür das Drehrad war. Als sie nun langsam aufdrehte begann der Schwanz in meinen Darm zu vibrieren und löste in mir die Geilsten Gefühle hervor, besonders als Elke begann mich langsam zu ficken.„Na wie ist es! Gefälltst dir?“Fragte mich meine Traumfrau, während sie begann den Dildo immer schneller in mir einzuführen.„Geil! Absolut geil!“Keuchte ich erregt und als Elke sich auch noch daran machte meinen Schwanz zu lutschen, war ich hin und weg. Es war erregend den satten Ton des Gummischwanzes zu hören, wenn Elke ihn fast auf ganzer Länge aus mir herauszog und wie er sich in ein leises Flüstern verwandelte, wenn Elke ihn wieder versenkte. Diese geile Behandlung und das Saugen an meinen Schwanz bewirkte, daß ich meinen Eierlikör in Elkes Mund abschoß. Laut schmatzend saugte sie meinen Saft in sich auf, während sie mich weiter mit dem Dildo befriedigte.„Das war echt geil!“Meine ich schweratmend als Elke den Hobel aus meinen Hintern zog.„Ich wußte doch, daß du so einen Arschfick nicht abgeneigt bist!“Meinte Elke, nicht ohne stolz. Da es für mich an der Zeit war mit Hermann auszugehen gingen Elke und ich unter die Dusche, dort machte sie dann den Vorschlag das wir doch gemeinsam mit dem Hund rausfahren könnten. Natürlich war ich sofort Feuer und Flamme für Elkes Idee und nachdem wir uns angezogen hatten machte ich mich daran Hermann zu holen. Im Treppenhaus trafen wir uns dann wieder.Wir fuhren in ein ziemlich abseits gelegenem Gebiet und mir war klar, daß Elke mit mir im freien Ficken wollte. Nachdem wir auf einen Feldweg angehalten hatte und ausgestiegen waren, bat mich Elke darum mich umzudrehen da sie eine Überraschung für mich hätte. Ich drehte mich also um und versuchte nicht zu schummeln, nach einen Augenblick meinte Elke das ich mich wieder umdrehen könnte. Das was mich dann erwartete war echt saugeil, Elke trug einen so kurzes Teil von Rock das man unbehindert freien Blick auf ihrer rasierten Muschi hatte und dazu ein total durchsichtiges Top.„Na, gefalle ich dir?“Fragte mich meine Maus doch tatsächlich, während mein Schwanz schmerzhaft meine Hose ausbeulte.„Ob du mir gefälltst? Du bist echt das Rattenschärfste was es auf dieser Welt gibt!“Antwortete ich spontan und rief bei Elke ein zufriedenes Grinsen hervor. Ich wollte mich schon daran machen meine Traumfrau an Ort und Stelle zu vernaschen, doch Elke meinte das dafür später noch Zeit genug wäre und wir jetzt lieber mit Hermann spazierengehen sollten.„Weißt du Peter! Ich genieße es so Nuttenhaft vor dir in freier Natur herumzulaufen! Es macht mich echt an!“Gestand mir Elke und da es mir auch gefiel machten wir uns auf den Weg. Wir waren vielleicht fünf Minuten unterwegs gewesen, als Elke mich auf eine Pferdeweide aufmerksam machte.„Schau mal Peter! Da steht ein aufgegeilter Hengst auf der Weide! Schau dir nur einmal diesen gigantischen Schwanz an!“Ich blickte nun in die Richtung die mir Elke zeigte und tatsächlich stand dort ein Pferd mit mächtig ausgefahrenen Schwanz. Ich mußte Schlucken, als ich diesen sicherlich über einen Meter langen Pferdepimmel sah und als ich zu Elke blickte, konnte man deutlich erkennen das ihr der Anblick gefiel. Wir wollten gerade näher herangehen um uns dieses mächtige Teil anzusehen, als Hermann auf den Hengst aufmerksam wurde und sich bellend vor den Zaun aufbaute. Einen Augenblick blieb der Hengst noch stehen doch dann drehte er sich ab und lief weg. B

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın