Der Zauberlehrling Teil 18

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Zauberlehrling Teil 18Das Unheil nimmt seinen Lauf©bigboy265Ich war immer noch auf der Suche. Es muss doch möglich sein, das zu finden. Der Stall war zwar jetzt wieder sauber aber auch hier konnte ich das nicht machen was ich will. Als mir plötzlich die Idee kam, hinter dem Hühnerstall von Oma gab es einen großen Schuppen. Den sucht ich auf und fand ihn nur mit allerlei Besen, Schaufel und alles was man so auf einem Hof braucht. Dieses Zeug konnte ich aber ohne weiteres im Maschinenpool von Opa unterbringen. Er wäre ideal. Er liegt versteckt und man sieht ihn nicht gleich. Er ist vom Wald etwas eingeschlossen und ich denke das da auch gut mal einer schreien kann, das man das nicht gleich hört. So betrat ich die Küche und schaute meinen Großeltern dabei zu wie sie selber einmal fertig gemacht wurden und ebenfalls in die Knie gezwungen wurden. Holte mir etwas zu trinken und staunte nicht schlecht, als ich Michelle sah, wie sie ihre Hand in Oma hatte und Yasmin nun auf dem Gesicht von Oma saß. Opa kämpfte und versuchte Michelle in Grund und Boden zu ficken und er gab sein bestes. Ich denke er fickt sich gerade den ganzen Frust von der Seele.Sie erblickten mich und meinten, “Na, was ist, Gebieter, runter mit den Sachen”. “Tut mir leid, ich kümmere mich nachher um euch. Im Moment will ich nur was von Opa. Der Schuppen hinter dem Hühnerstall kann ich den haben”. Während sein Schwanz immer wieder in Michelle raste, überlegte er und meinte, “von mir aus, ich brauche ihn nicht und bald ist sowieso alles egal”. Holte aus und rammte brachial seinen Schwanz in Michelle, die sich daraufhin umdrehte. Um zu schauen was mit ihm los war. Sie wusste ja nicht was gerade in meinem Opa vorging. Mein Opa fickte seine Wut heraus und Michelle bescherte diese brutale Art zwei weitere Orgasmen. Also wegen ihr kann er immer so eine Laune haben.Verließ die Küche und ließ sie mit ihrem Fick wieder alleine. Wieder auf meinem Hof, war Monika da und bereitete das Mittagessen zu. Kam hinter sie fasst an ihre geilen Möpse und knete diese durch ihren Kittel durch. “Na Schatz, da ist aber einer geil?” “Auf dich doch immer”. Wie konnte ich auch nicht geil auf sie sein. Sofort ging sie in die Hocke und packte meinen Lümmel aus. Ich liebe es so kurz mal schnell eine meiner Damen zu verwöhnen. Ich denke es ist wichtig. Wir haben soviel geleistet in der letzten Zeit das uns eigentlich mal eine Auszeit gut tun würde. Schnell war er in ihrem Mund und genauso schnell stand er und erweist ihr seine Hochachtung. Es war einfach immer wieder bombastisch was sie da anstellte. Wie sie ihn tief in ihren Rachen nahm, wie sie mit der Zunge den ganzen Kerl verwöhnte und meine Eier nicht vergas und sie ebenfalls leckte und heute sogar zum ersten Mal in den Mund nahm. Wow, was waren das denn für Gefühle? Monika ist immer für eine Überraschung gut. Sie ließ sie ihn sich richtig auf der Zunge zergehen, ließ mich sogar ihre Zähne spüren und war so vorsichtig das mein großer mehr davon wollte. Genau so zärtlich entließ sie ihn auch wieder und kam hoch. Wir gingen etwas von Herd weg und ich nahm sie hoch und setzte sie auf die Arbeitsplatte. Sie spreizte ihre Beine und ich kam zwischen sie und drang mit meiner Eichel und ihre Muschi ein. Wir sahen uns an und ich stieß zu. Beide stöhnten wir auf und fingen an zu ficken. Legte mir ihre Beine auf die Arme um sie zu entlasten und wir konnten nicht anders, wir küssten uns wie blöde, während mein Schwanz immer wieder in sie stieß. Es war so eine geile Nummer das wir beide das nicht lange aushielten. Sie hatte meinen Kopf zwischen ihren Händen und küsste mich was das Zeug heilt, während ich mich darum kümmerte das mein Schwanz immer wieder so tief es ging in sie raste. Wir waren beide an dem Punkt, wo sie mein Sperma tief in ihrer Grotte haben wollte und ich es ihr auch geben will. Wir sahen uns noch einmal tief in die Augen und beide stöhnten wir auf. Monika drückte mir ihre Lippen wieder auf den Mund und unsere Zungen spielten miteinander. Genau in diesem Moment spritzte ich sie voll und jagte mein Sperma in die Muschi dieser bezaubernden Frau.Monika legte schnell ihre Arme um meinen Hals und hielt sich an mich gedrückt. Sie wollte nicht das mein Schwanz aus ihr rausrutschte und genoss das Gefühl des ausgefüllt seins. So genossen wir unseren gemeinsamen Orgasmus und waren wieder einmal der festen Überzeugung das so das Glück aussehen musste.Wir richteten unsere Sachen und ich sah jetzt erst was Monika da tat. Sie hatte Frikadellen abgebraten, in zwei Töpfen waren die selbe Sauce. Der Backofen war an und ich hatte so langsam das Gefühl sie kocht für eine ganze Armee. “Kannst du mir mal sagen wer das alles essen soll”.Sie drehte sich wieder zu mir und meinte, “heute Abend kommen alle zum Essen, das ist das erste Fleisch aus der Schlachtung. Wir testen was wir mit Hackfleisch alles machen können und wie wir es verbessern können. Wir müssen schließlich unserer Kundschaft Vorschläge machen was man alles mit diesem fabelhaften Fleisch anstellen kann”.Meine Neugierte war geweckt, schnappte mir einen Esslöffel und versuchte die zwei gleichen Saucen. Ich war erstaunt, das es doch so unterschiedlich schmeckte. Damit war eines klar, ich brauchte einen Koch der mir Rezepte ausarbeitete. Wer hätte gedacht das sich so eine Freundschaft daraus entwickelte. Aber dazu später mehr.”Schmeckt ja echt geil”. Mit dieser Aussage zauberte ich Monika ein breites Lächeln auf die Lippen. Es war toll mit wirklich allen an einem Tisch zu sitzen, sich mit ihnen zu unterhalten, auch wenn mein Opa etwas schlechte Stimmung verbreitete. Denn wenn man ehrlich ist, genoss er das gerade und sah schon die Zukunft mit verwaisten Tisch und keiner der anwesenden mehr da. Wen würde das nicht traurig machen? Vorallem nachdem alles so schön wurde. Die beiden Höfe waren ein Wucht und einer davon macht auch schon mächtig Gewinn. Der andere ist auf dem besten Weg und alles passt so gut zusammen, ja wenn da nicht einer fehlen würde, mein Vater! Jeder hatte neben sich ein Klemmbrett mit einer Liste drauf. Der Tisch war voll mit lecken Sachen aus Hackfleisch. Bolognese Saucen, Frikadellen, Hackbraten, gefülltes Gemüse aus dem Backofen. Sogar Burger haben sie gemacht und noch einige andere Sachen.Wir testeten wie die Profis, nach aussehen, Zubereitungszeit und Aufwand und natürlich auch den Geschmack. Es war uns wichtig, das auch wenn es ein teures Produkt war es schnell ging. Denn welche Hausfrau hat heute noch soviel Zeit, lange zu kochen und dabei dieses hochwertige Produkt nicht mit Maggie, oder einem anderen Blödsinn zu versauen. Erstaunlich war das es keine Ähnlichkeit mit Rind, Schwein oder das weltbekannte Huhn zu tun hatte. Wir testeten wie die Weltmeister und stellten fest das wir am Ende ähnliche Resultate hatten. Was uns zeigte, das es tolle Produkte waren. Wir waren uns alle einig, wenn das Fleisch abgehangen war, wollten wir einen Koch damit beauftragen uns ein Kochbuch zu kreieren. Natürlich um es dann mit der Ware im Wagen zu verkaufen. Der Abend war noch lustig und auch Opa genoss ihn. An irgendeinen Punkt war es ihm egal, was die Zukunft bringt. Er wollte, das hier und jetzt erleben und feiern. Es war ein toller Abend, ein Abend ohne Sex, sondern einmal die Menschen von einer anderen Seite kennenlernen. So gingen wir auch schlafen. Auch die nächsten Tage waren toll. Es passierte genau das wie ich mir mein Leben vorgestellt habe. Wir arbeiteten Hand in Hand, kümmerten uns sogar um den oberen Hof und ich um meinen Umbau hinter dem Hühnerstall. Sponsert bei Opa! Es war ihm egal. Wobei er sich ein Lächeln nicht verkneifen konnte. Wenn man Bock hatte, schnappte man sich eine der Frauen und die waren alles andere als abgeneigt. Ist das Leben nicht schön?Eigentlich schon bis zu diesem einem Tag, der alles änderte und das Unheil seinen Lauf nahm. Ich war gerade unten auf der Weide mit Amigo und unterhielt mich mit Ferdinand. “Nick, weißt du auch wenn ich vielleicht nur ein Bison bin und in den Augen der Menschen eure Nahrung darstelle. Kann ich dir getrost sagen, das jeder der bei dir war, gerne sein Leben lässt. Es ist so schön hier. Du hast eine gute Gruppe die uns mit Respekt behandelt. Ich danke dir dafür”.”Ferdinand, ich habe dir versprochen das es euch bei mir gut geht und ich halte was ich verspreche. Das gilt auch für dich mein Freund. Dir und deinen Ladys wird niemand ein Haar krümmen und wenn es das letzte ist was ich tue”. Ferdinand merkte das mir was auf der Seele brannte, er stupfte mich an. Nur leicht, was ein Wunder war bei so einem 1000Kg Tier. “Raus mit der Sprache was ist los?” Sah ihn lange an und meinte dann, “ach was soll`s”. Erzählte ihm was auf mich zukam, erzählte wer meine Mutter war und wovon ich abstamme und das komische war, das er mir alles glaubte. Er bat mir sogar seine Hilfe an. Was mich echt rührte. Als plötzlich mein Handy klingelte. Opa war am Apparat und teilte mir mit, das meine Eltern gerade eingetroffen sind und bei ihm wären. Ich soll doch so nett sein und zu ihnen kommen. Legte auf und meine einzige Aussage war, “ach du scheiße, jetzt geht es los”. Stieg auf Amigo, “Ferdinand wir sprechen nachher weiter”. Er nickte nur und Amigo sauste los. Während wir da hochgaloppierten, “Nick, wie kann ich dir helfen?” “Ist nett von dir, aber da muss ich alleine durch. Kaum da, stieg ich ab, streichelte seinen Kopf und merkte wie ich immer nervöser wurde. Betrat das Haus und hörte schon Geschwätz aus der Küche. Freude hört sich anders an. Betrat die Küche und bekam schlechte Laune, mein Schwester war dabei. Ich könnte gerade kotzen. Bevor ich was sagen konnte, bevor ich meine Eltern begrüßen konnte, kam gleich von meiner Mutter, “na Sohnemann, hast du dein Koffer schon gepackt, können wir wieder fahren. Denn ich will nicht länger hier bleiben als ich muss”.Wow, kein freundliches Hallo, oder wie geht es dir? Sondern gleich den Hammer raus und drauf schlagen. Sofort schoss mir in den Kopf, das diese Frau mich nie geliebt hat. Eine Mutter ist Warmherzig und freut sich wenn sie den Sohn nach so einer langen Zeit wieder sieht. Aber das stellte schon die Frage in den Raum, ob diese Frau überhaupt ein Herz besaß.”Ach Mutter dann wirst du wohl alleine fahren müssen, denn ich bleibe hier”. Sie lief etwas rot an, denn sie kannte es nicht, das ihr Widersprochen wurde. “Weißt du, ich habe mich gefreut, als ich erfahren habe das ihr kommt. Ich dachte ich kann dir zeigen was wir geschaffen haben und das du stolz auf mich bist. Denn Mutter, das hier ist das was ich will und hier bekommen mich keine zehn Pferde weg”.Sie musterte mich und es interessierte mich brennend was sie dachte. Also fing ich an ihre Gedanken zu lesen. “Ach Freundchen, du weißt gar nicht mit wem du dich anlegst. Lass den Blödsinn du hast doch sowieso keine Chance dagegen”. Wir sahen uns in die Augen und sie war der Meinung das ich nichts davon mitbekam, was sie dachte. Aus diesem Grund sprudelten nur so ihre Gedanken und die Gewissheit, das sie uns allen überlegen war. “Oh ihr dummen Männer, ihr seid so schwach, so nutzlos. Wie ich euch verabscheue”. Da wir uns in die Augen sahen, und sie ja dachte das ich nicht wusste was gerade in ihrem Kopf vorging, kam folgender Satz. “Oh Nick, mein dummer, dummer Sohn, du bist wie dein Vater, schwach , Hilflos und ein elendiger Versager. Ich weiß gar nicht warum ich dich überhaupt auf die Welt gebracht habe. Du taugst nichts und das werde ich dir Beweisen. Du wirst nach meiner Pfeife tanzen, oder ich vernichte dich”.Es traf mich hart, was sie von mir dachte. Es gab auch nur noch zwei Möglichkeiten. Entweder, ich antworte ihr in Gedanken und löse damit einen Kampf aus, den ich im Moment nicht gewinnen kann. Oder ich versuche Zeit zu gewinnen um herauszufinden, wie Stark sie wirklich war. Hätte ich gewusst das es nicht ihre Gedanken waren, dann sah alles anders aus Setzte mich, schenkte mir einen Kaffee ein und nahm mir ein Stück Kuchen. Da ich neben meinem Vater saß, drehte ich mich zu ihm und umarmte sivas escort ihn erst einmal. Gab ihn einen Kuss auf die Wange und fragte, “an Papa, wie geht’s?”. Klar kam die Antwort die jeder hören wollte, “gut, Nick Danke, alles bestens”. Wieder könnte ich gerade kotzen.Während ich mir den Kuchen schmecken ließ meinte ich ganz nebenbei, “Was hältst du davon Mutter”. Alleine das Mutter brachte sie auf die Palme. Den “Mutter” ist ein Ausdruck davon das man sauer auf jemanden war und ihn damit verletzen wollte. Es verpasste die Wirkung nicht. Aber es war mir egal. Meinem Vater, Opa und Oma nicht, denn sie kannten das von mir nicht und verstanden es nicht. Dementsprechend schauten sie auch in die Runde”Da Oma für euch schon ein Zimmer hergerichtet hat und es doch auch für Oma und Opa schön ist, das sie ihren Sohn mal wieder sehen. Wäre es nett, wenn ihr eine Woche bleibt und du dir in aller Ruhe alles ansiehst. Papa könnte mir helfen und endlich mal wieder Glücklich sein. Dadurch kannst du beweisen, was für dicke Euter du unter der Bluse hast und dich der Herausforderung stellen. Du kannst aber auch gerne das Auto nehmen, das Fotzenstück von Schwester entfernen und euch einfach nur verpissen, natürlich ohne Papa”.Ich kann mich nicht erinnern, meine Mutter so rot je gesehen zu haben. Auch meine Schwester sah mich bitterböse an und wollte gerade etwas sagen. Mutti, legt aber ihre Hand auf die meiner Schwester und brachte sie dazu das Maul zu halten, besser ist das!Meine Mutter schaffte es sogar, ein Lächeln auf ihre Lippen zu zaubern. Ich nutzte die Gelegenheit und lauschte ihren Gedanken. Wie du willst mein Freundchen, aber nach der Woche geht hier alles den Bach runter. Ich mache einen Schlussstrich unter die Blutlinie der Merlins. Ich habe es satt mich mit so einer Brut abzugeben.Oh verdammt, da ist eine richtig sauer. “Einverstanden mein Sohn, du bekommst deine Woche, aber wenn sie rum ist und es mich nicht überzeugt, dann wirst du mit uns gehen, ohne wenn und aber”. Egal was ich jetzt antworte es wäre alles falsch. “Wir werden es am Ende der Woche wissen”. Geil ich könnte Politiker werden, keine Frage, keine Antwort eigentlich gar nichts, aber meine Mutter sah zufrieden aus.Es war mir klar, das ich nur diese Woche hatte um alles zu regeln. Denn eines ist klar, meine Mutter ist kalt wie ein Eisblock und das schlimme daran ist, das sie keine Liebe in sich fühlt. Sie hat mich aufgezogen, hatte nie ein böses Wort verloren und hat mir immer das Gefühl gegeben, das sie eine gute eine Herzenswarme Mutter ist und nun das. Ich verstand die Welt nicht mehr. Wie kann man so falsch, so böse sein und doch einem knapp 20 Jahre vorgaukel das man das wichtigste in ihrem Leben sei. Warum hat sie sich nicht einen anderen Mann gesucht und hätte ihr Leben gelebt? Warum musste es mein Papa sein und warum tut sie uns allen das an? Denn weder mein Opa, noch mein Vater haben ihr je etwas getan. So wie ich von Oma erfahren hatte ist sie doch sexuell eine richtige Drecksau und sie hat es doch auch anscheinend bekommen und liebte es. Also warum das alles nur?Das schlimmste daran ist, das ich nach einer Woche meine Mama verlieren könnte und wenn es ganz schlimm kommt ein unglückliches Leben führen. Ich hatte mir ein Treffen mit meinen Eltern ganz anders vorgestellt. Sie kommen freudig hier her. Sie freuen sich wie gut es mir geht und am Ende ficke ich meine wunderschöne Mutter. Diese Gedanken hatte ich als ich das von Oma und Opa erfuhr, das die ganze Familie untereinander fickt. Welcher Junge wollte denn nicht schon immer mal seine eigene geile Mutter ficken, sie ist doch die wichtigste Person in unserem Leben und dadurch auch die schönste für uns. Jetzt stehe ich am Eingangstor zur Hölle und wenn es scheiße läuft bleibt es eine Hölle die alles vernichtet. Was nicht schön ist! Keinen Hof mehr, keine Oma und Opa mehr. Mein Vater ein seelenloser Zombie. Ich folgend und keine der Damen mehr die mir soviel Spaß bereiten. Das alles nur weil sich eine Frau durchsetzen will.Mit finsterer Mine half ich meinem Vater das Auto zu entladen. Er hatte genau so eine Laune. Als er plötzlich stoppte und anfing zu weinen. Ich war erschüttert, das so ein Kerl von Mann weint. Legte eine Hand auf seine Schulter und streichelte ihn. “Nick, es tut mir so unendlich Leid. Ich versteh einfach nicht warum ich mit meiner Macht nicht gegen sie ankomme. Wie es möglich ist, das sie uns alle so gut kontrollieren kann, das unsere ganze Magie hier nichts bringt. Ich bin so unglücklich und ich schäme mich dafür das dir wohl das selbe Schicksal bevorsteht”. Er wischte sich die Tränen aus den Augen. “Wie Opa sagte liebst du es hier zu sein, dann weißt du auch warum ich es so geliebt habe und es so sehr vermisse. Auch hat Opa mir erklärt das er dich in unser Familiengeheimnis eingeweiht hat. Nun wie ist es mit meiner Mama zu schlafen?”Jetzt wo er die Frage so stellte, hört sich das schon skurril und abgefahren an. Dennoch musste ich auflachen. “Tza Papa, wenn du mich so frägst, brutal geil. Oma ist schon ein ganz schön verdorbenes Luder”. Nun war er es der auflachte. “Oh ja, Sohn da hast du recht”. Nun lachten wir beide auf. Er griff an die Seite des Auto in einen Seitenkasten, wo normal das Werkzeug untergebracht ist und holte ein Buch heraus.”Du hast mich doch gebeten, dir das Buch mitzubringen. Es gibt nur ein Problem, man kann es nicht lesen. Es ist in einer mir völlig unbekannten Sprache geschrieben. Es wird dir wohl nicht helfen!”Wenn es wirklich so wäre, dann war es das. Trotzdem zwang mich meine Neugier dazu es aufzuklappen und ich stand wie der Ochse vor dem Berg und er hatte recht ich verstand nichts davon. Ich war schon kurz davor zu Kapitulieren, als sich auf einmal die Buchstaben veränderten. Es war wie unser Zauberbuch, Mittelalter Schrift und ich konnte es lesen. Ein Lächel setzte sich auf mein Gesicht das immer breiter wurde. Während ich so auf das Buch starrte, sagte mein Vater, “Opa, hat so davon geschwärmt was du aus dem alten maroden Hof der Hubers gemacht hast. Ich würde ihn mir gerne jetzt schon ansehen”. Ich sah auf, lachte ihn an und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. “Morgen Papa, versprochen”, hob das Buch an und zeigte es ihm, “aber das hier ist wichtiger und kann uns retten. Kommst du alleine klar?”Ich wartete keine Antwort ab. Stieg auf Amigo und machte mich auf und davon nach Hause. Wir flogen regelrecht so schnell rasten wir über die Felder. Ivan kam mir entgegen. Sprang vom Pferd, drückte ihm die Zügel in die Hand, “wärst du so nett und gib ihm ein paar Äpfel und eine Sonderration, er hat es sich verdient”. Auch hier wartete ich keine Antwort ab und eroberte das Haus. Ein kurzer Blick und Monika und Yasmin waren dabei zu kochen. Sie wunderten sich warum nicht mal ein Hallo kam. Schnell war ich in meinem Büro. Schloss die Tür ab und machte mich mit meinem Fotografischen Gedächtnis daran soviel zu lernen wie möglich. Schnell merkte ich das sie fast identisch waren. Nur mit dem unterschied, das Leute manipulieren hier eine viel stärkere Wirkung aufzeigte und ich musste auch lächeln als ich es las, wie es verstärkt wird. Ich verstand sofort, warum Meine Mutter hier ein Zeit lang gelebt hat und warum sie sich von meinem Vater und meinem Opa so oft und schamlos durchficken ließ. Denn dadurch nahm sie ihnen ihre Kraft ihr gegenüber und verstärkte damit ihre. Allerdings hatte es auch einen Haken, sie musste immer wieder mit ihnen ficken damit sie nicht wieder zu alten Kräften kommen. Jetzt verstand ich auch warum sie mir diese Woche zugestand. Sie würde sich ficken lassen und ihnen damit wieder ihre Kräfte entziehen. Nach einer Woche hätten sie keine Chance gegen sie. Schnell griff ich nach dem Telefon und rief bei meinem Opa an. Es dauerte ein ganze Weile. Es dauerte so lange das es mir einen Blick durch das Fenster erlaubte. Wie die Zeit vergeht, es war schon dunkel draußen. Immer noch keine Reaktion, ich machte mir langsam Sorgen. Da stimmt doch was nicht? Endlich wurde von Oma der Hörer abgenommen.”Neumann…. Oma ich bin es, kannst du bitte mal Opa an den Hörer holen….Klar, aber hat es nicht noch etwas Zeit? Er fickte gerade dein Mutter so schön in den Arsch….Waaaasss, er soll sofort seinen Schwanz rausziehen und an den verdammten Hörer kommen…. Aber Junge du brauchst doch nicht Eifersüchtig sein, komm doch her und fick mit”.Ich Atmete zweimal tief durch. “Oma, sei mir nicht Böse, aber es ist sehr wichtig warum ich mit Opa sprechen muss. Also sei bitte so gut und hol ihn mir ans Telefon….. Ist ja schon gut, ich hole ihn dir…..Danke Oma”Wahnsinn meine Mutter verliert aber wirklich keine Zeit und wir Schwanzgesteuerten Männer genießen es auch noch. Ich hörte einen Fluchen durch das Telefon, “Nick, was ist los? Mein Schwanz steht und es macht gerade soviel Spaß”. “Na dann wird dir das nicht gefallen was ich jetzt von dir will. Du und Papa, zieht euch an und kommt zu mir, sofort und wage es ja nicht meine Mutter weiter zu ficken”.”Nick du weißt das wir uns alle unter einander lieben, also Schluss mit dieser Eifersucht, komm her und mach mit” “Verdammt Opa, darum geht es nicht ab ich weiß etwas und es ist wichtig das ihr die Finger von meiner Mutter last”. Schweigen am anderen Ende der Leitung, “Okay Nick, ich vertraue dir. Du hast mich bisher noch nicht enttäuscht, fang damit jetzt nicht an. Wir kommen”. Legte den Hörer auf und ging zu meinen Damen. Alle Mann waren am Tisch gesessen und waren dabei das Abendbrot einzunehmen. Monika sah mich, lächelte und fragte, “Wo bist du denn, wir haben mehrmals geklopft, hast du uns nicht gehört?” “Nein tut mir leid. Seid so gut und stellt mir was zur Seite ich esse später”. Opa und mein Papa kommen, schickt sie bitte gleich ins Büro. Michelle, es wäre nett wenn du nachher noch da wärst”. Ihre Augen funkelnden und es war klar was kommt, “Natürlich, muss sowieso noch was mit Monika besprechen”. Es stimmte zwar nicht, aber Natascha und Ivan sollten nichts mitbekommen. “Danke”. So böse wie es sich jetzt anhören wird. Sah ich aber nur eine Möglichkeit meinen Vater seine Woche hier zu versüßen und zu überbrücken und zwar wenn er Michelle fickt. Ging wieder ins Büro und las weiter im Buch. Es war geil so ein Gedächtnis zu haben. Einmal gelesen und es erscheint wie ausgedruckt vor meinen Augen, wenn ich es abrief. So war es auch möglich das ich schon fast das halbe Buch durchhatte. Traurig erkannte ich das alles was schlecht war. In diesem Buch verstärkt wurde. Sachen wie etwas zu heilen, waren nur am Rande aufgelistet und wurden meistens mit nur einem Zauber geheilt. Kann es wirklich sein, das alle die von Morgana abstammen kein reines Herz hatten. Nicht in der Lage waren zu lieben und sich nur dann wohl fühlten schlechtes auf der Erde zu verbreiten. Meine Mama tat mir leid. Plötzlich klopfte es an der Tür. Schloss sie auf und lies die beiden rein. Danach schloss ich wieder ab. Okay, sie sahen irgendwie angepisst aus. Er konnte nicht anders, mein Vater musste das Maul aufmachen und er musste es unbedingt loswerden. “Junior, wenn das hier nicht wichtig ist, dann leg ich dich über das Knie, versprochen. Weißt du eigentlich wie lange es her ist, das ich deine Mutter ficken durfte und jetzt wo es endlich mal wieder soweit war, zieht ausgerechnet mein Sohn mich von der eigenen Frau”. Mein Opa stand daneben und war nur am nicken. “Ja es war so schön, also was ist so wichtig das es nicht warten konnte”. Leicht angepisst, sagte ich, “seid ihr jetzt fertig, dann setzt euch”. Sie nahmen am Besprechungstisch Platz und verstanden nicht was ich von ihnen wollte. Noch schlimmer wurde es als ich das Buch mit dem umschlag Stricken leicht gemacht auf den Tisch legte.Mein Opa sah mich entsetzt an, “echt jetzt, du willst stricken lernen und dafür hast du uns hierher geholt. Es ist ja so wichtig das wir nicht einmal fertig bumsen konnten”. Mein Vater sagte nichts und ich fing an zu lachen. “Ach Opa, dann sei doch mal so gut und lies mir etwas darin vor. Vielleicht verstehe ich es dann escort sivas auch”. Er zog das Buch zu sich und schlug es auf. Er schaute nicht blöd als er es nicht lesen, oder zusammenreimen konnte.Schweigen durchflutete den Raum und eine Stille machte sich breit. “Wie sieht es aus, seid ihr jetzt bereit mir zuzuhören?” Beide nickten und schwiegen. “Papa dir sollte ich vielleicht erst einmal erklären was alles mit mir passiert ist, seit du mich hierher geschickt hast. Ich war am Anfang ein richtiger Loser, nichts wollte richtig funktionieren. Aus diesem Grund bin ich öfters Nacht in den Wald gegangen um zu üben. Ich konnte es immer besser bis eines Nachts folgendes passierte. Ich ließ mehre Äste rein mit meinen Gedanken durch die Luft fliegen und ein großer Ast hatte die Aufgabe, das wenn ich es nicht richtig mache, das er mir einen Schlag verpasst. Alles lief prima, bis ich plötzlich wie aus Geisterhand meine Umgebung war nehmen konnte und Opa hinter einem Baum entdeckte. Es lenkte mich so sehr ab, das ich zwar einen Ast Opa hinterher schicken konnte aber der große Ast auf mich zuraste um mir den Schlag zu verpassen. Aus lauter Angst und Panik hielt ich meine offene Hand ihm entgegen und plötzlich kamen Blitze aus ihnen geschossen und vernichteten den Ast in der Luft. Ich weiß nicht was danach war, denn ich verlor das Bewusstsein. Ab diesem Zeitpunkt ist bei mir alles anders. Ich kann die Gedanken aller lesen. Wenn ich mir etwas ausdenke dann machen die Frauen das auch, nun das könnt ihr auch. Aber selbst wenn ich jetzt hier sitze und mir denke das ich den Stall aufräumen muss tut er das von selber. Ich kann sogar seit dieser Nacht mit den Tieren reden. Ich konnte danke dem Familienbuch mir ein Fotografisches Gedächtnis aneignen und ich kann dieses Buch lesen”. Opa grinste, den er wusste es ja. Mein Vater hatte den Blick gesenkt und war dabei zu versuchen alles zu verstehen. Er erhob den Blick und meinte, “Nick, warum lügst du uns an? Denn wieso solltest ausgerechnet du besser sein als wir und angeblich das alles können?”Die Frage war berechtigt, da ich aber die Antwort wusste, lächelte ich zeigte ihm meine offene Hand, spreizte die Finger und ließ ohne große Probleme blaue Stromschläge über meine Hand tanzen. Mein Vater staunte nicht schlecht, aber auch Opa war ganz angetan davon. Ich schloss kurz meine Hand und stellte es wieder ein.”Um deine Frage zu beantworten Papa. Ich gehe davon aus, das ich nicht nur eine sondern zwei Magische Erbanlagen in mir trage”. Beide sahen mich entsetzt an. “Ach und welche soll die zweite sein? Wenn ich fragen darf”, kam es von meinem Vater. Ich reichte ihm einen Block und einen Stift. “Wenn ich richtig informiert bin, hieß doch Mama vor eurer Hochzeit O`Ryan, richtig?” “Ja, das stimmt, aber was hat es damit zu tun?” Ich ging nicht darauf ein, sondern fuhr fort. “Ist es nicht auch richtig das Mama nicht nur Mara mit Vornamen heißt, sondern Gismara?” Mein Vater wich erschrocken zurück, “Woher weißt du?” “Schreib den Namen auf, Papa”. Ist es nicht auch richtig das meine Oma Magda O`Ryan hieß”. Er nickte und bekam den Mund nicht mehr zu. “Na dann schreib ihn darunter. Gut ich gebe euch einen Tipp der gesuchte Name fängt mit M an”. Alleine schon beim Buchstaben M, zuckten sie zusammen und wurden immer Blaser. Je mehr sie Buchstaben herunter holten um so Blaser wurden sie. Am Schluss saßen mir zwei Herren Kreidebleich gegenüber. Sahen mich mit toten entsetzten Augen an und beide flüsterten, “das kann nicht sein, das kann nicht sein. Es darf nicht sein. Das ist das Ende”. Irgendwie hatten sie damit recht. “Es gibt eine Geschichte, die besagt, das wenn die Linie der Merlin und die Line der Morganas gekreuzt werden und daraus ein Kind entsteht, das dieses Kind mächtiger ist als alles je dagewesene. Ich denke darum ging es Mutter. Wie war sie als sie erfuhr eine Tochter würde die Erstgeborene sein?” Mein Vater schüttelte den Kopf, “mein Gott war ich blöd, wie konnte ich euch das allen nur antun? Ich habe uns ins verderben geschickt und nun stehen wir vor einem Abgrund und nichts kann uns retten”. Er sah uns an, “bitte verzeiht mir, aber ich liebe sie doch”. Opa und ich versuchten ihn zu beruhigen, was uns dann auch geglückte. “Also Papa wie war sie?”. “Sie war euphorisch, sie schwebte und war das pure Glück. Und wie war sie als sie erfuhr noch einmal schwanger zu sein. Er sah bedrückt nach unten und es schien so als ob er sich schämte, “Als sie erfuhr das es ein Junge wird, wollte sie dich abtreiben lassen, aber das habe ich nicht zugelassen”. Wahnsinn, es betätigte meine Annahme, für die dumme Fotze von Schwester tut sie alles, obwohl sie nichts kann. Aber Jungs kommen mir nicht ins Haus. Beide saßen wie verlorene Seelen da, sie wussten nicht weiter. “Was sollen wir nur gegen sie machen, wir beide kommen doch nicht einmal gegen sie an. Das war es dann wohl!””Aber nicht doch, Leute! Es gibt auch Positives! Es hatte seinen Grund warum ich euch von meiner Mutter herunter geholt habe. Dadurch das ich dieses Buch lesen kann, stieß ich auf eine Seite wie man uns die Zauberkraft nehmen kann. Nur deswegen, bleibt Mama freiwillig eine Woche hier. Das ist auch der Grund warum ihr euch nie gegen sie wehren konntet. Das ist auch der Grund warum du Papa diesen beschissenen Job machst und nicht hier bist”. Ich schwieg einen Moment. “Los sag es schon und spann uns nicht solange auf die Folter”, kam es von Opa. Ich lachte auf, “was ist, ihr wolltet doch nicht hier her kommen und nun könnt ihr es kaum erwarten. Also gut, es ist wenn ihr mit ihr fickt, dann übertragt ihre eure Zauberkräfte auf sie. Allerdings hält es nicht lange und eure Kräfte kommen zurück. Deshalb wird Mama mit dir immer dann geschlafen haben wenn du zu mächtig für sie wurdest. Denn damit konnte sie dich klein halten”. “Dieses Miststück, wie kann man nur so kalt sein. Diese Frau hat mich nie geliebt, oder?” Ich zuckte mit der Schulter, denn diese Frage konnte ich nicht beantworten. Opa sah mich an, dann ging der Blick zu seinem Sohn, nun wieder zu mir. “Was sollen wir tun?”. Da saßen wir etwas ratlos. Denn was macht man gegen einen Menschen denn man liebt und er dich aber vernichten will. “Nun ich würde sagen wir ziehen uns aus”. Beide sahen mich schief an und dachten das ich nun wohl spinne. “Was machen wir dann, Ringelpitz mit anfassen, oder was soll das?” Kam es von Opa. Ich lachte auf und meinte, “ne, wir gehen ins Wohnzimmer und ficken was das Zeug hält. Damit wenigstens das heute noch befriedigt wird” Wieder sahen sie mich an, “Nick, schwul oder was?”, kam es dieses mal von meinem Vater. Ich verdrehte die Augen und stand auf. Zog mich aus und nackt wartete ich bis sie endlich mal in Gänge kamen. Sie sahen sich an und zuckten mit der Schulter, standen nun endlich ebenfalls auf und zogen sich aus. Öffnete die Tür und führte die nackte Brigade zum Wohnzimmer an. Kaum hatten wir den Raum betreten, schauten beide mit geilen Dackelblick. Auf dem Sofa nebeneinander lagen Michelle, Monika und Yasmin. Alle drei lagen auf dem Rücken, ihre Beine in der Luft und ihre wahre Pracht frei zugänglich glänzend vor uns. Legte meinen Arm auf die Schulter meines Vaters und zeigte auf Michelle die geil ihr Fötzchen streichelte und es kaum erwarten konnte das endlich einer der Herren sich darüber hermacht.”Papa, darf ich dir Michelle vorstellen, sie wird wie natürlich auch die anderen Damen sich in der Woche um dich kümmern, sie stehen dir gerne jederzeit zur Verfügung. Also keine falsche Scheu und ran an die geilen Weiber”. Als er das hörte stand sein Schwanz und er ließ Michelle nicht mehr aus dem Blick. Aber sie ihn auch nicht und irgendetwas war zwischen ihnen. Wie in Trance, ging er zu ihr und wurde mit einem freundlichen Lächeln empfangen. “Hey, ihr Sohn und mein Meister hat den Wunsch geäußert, das ich mich ausschließlich um dich kümmern soll. Ich stehe zur Benutzung bereit 24 Std. 7 Tage, wann immer, wo immer und wie immer ihre Wünsche aussehen, ich bin für sie da, Herr”. Mein Vater nickte und stand mit steifen wippenden Schwanz vor Michelle, die sich selber die Schamlippen auseinander zog um ihn nur noch heißer zu machen. Auch wenn mein Vater ficken wollte was das Zeug hält, ließ er es doch langsam angehen. Er kniete vor ihr und senkte seinen Kopf. Schnell war seine Zunge zwischen ihren Schamlippen und taten ihr bestes das es beiden gut ging. Opa und ich standen noch da und wichsten unsere Schwänze. Wir konnten uns nicht entscheiden wenn wir von beiden als erstes ficken wollten. “Nick, überlässt du mir Yasmin bitte, ich habe noch was gut zu machen”. Schlug ihn leicht auf die Schulter und antwortete, “Klar Opa, mir sind alle recht”. Mein Opa ging zu Yasmin die ihn genauso freundlich anstrahlte wie Michelle meinen Vater. Er kniete sich ebenfalls vor sie hin und steckte aber gleich seinen mächtigen Schwanz in ihre Fotze. Kaum war er drin stoppte er. Sah ihr in die Augen und es schien so als ob er gleich anfing zu weinen. “Yasmin, ich wollte mich bei dir und deiner Mutter nochmals entschuldigen für das was ich euch angetan habe. Wenn alles geregelt ist und wir dann noch da sind. Mach ich alles wieder gut, versprochen”.Yasmin erkannte das es meinem Opa schwer fiel und das ihn etwas bedrückte. Sie rutschte auf dem Sofa etwas, das sein Schwanz rausrutschte und setzte sich hin. In der Zwischenzeit, stellte ich mich vor Monika, machte aber keine Anstalten mich hinzuknien. Also setzte sich die Mutter von Yasmin ebenfalls auf und griff sich meinen Schwanz. Genauso schnell war er in ihrem Mund und wurde zärtlich liebkost.Yasmin, hatte meinen Opa umarmt und küsste ihn. Dann streichelte sie ihm die Wange und antwortete, “Horst, alles ist gut. Mama und ich haben dir schon lange verziehen. Außerdem tut doch mein lieber Mann alles für mich, schau! Wie ich schon abgenommen habe und meine Haut immer straffer wird. Es wird alles gut und nun sieh zu das du mich endlich fickst”.Wir drei Männer konnten uns ein Lachen nicht verkneifen und schon lag Yasmin wieder auf dem Rücken und hatte auch schon wieder die Beine in der Luft. Opa setzte auch sofort wieder seinen Schwanz an und drückte seine fette Eichel zwischen die Schamlippen meiner wohl zukünftigen.Papa und Michelle genossen was er da tat. Wie geil seine Zunge um ihr Fötzchen entlang fuhr. Wie er zärtlich ihr zwei Finger in das Loch geschoben hat und sie leicht damit fickte. Es hatte den Anschein, als ob mein Vater nichts falsch machen wollte und so versuchte er, wie beim ersten Mal sie mit Zärtlichkeiten zu überschütten. Michelle war es recht, warum auch nicht? Sie wurde benutzt, liebkost und verwöhnt, welcher Frau gefällt das nicht? Am Ende der Woche wird sie wohl geschlagen, brutal gefickt und regelrecht missbraucht. Aber auch das wäre etwas was Michelle nur noch geiler macht.Ein tolles Bild, Papa leckte Michelle. Monika meine geile schwarzhaarige Wildkatze blies wunderbar meinen Schwanz. Yasmin die von Tag zu Tag immer schöner wurde. Obwohl sie das auch schon als fette Sau war. Liegt auf dem Rücken, ihre langen blonde Mähne wild auf dem Sofa liegend und stöhnend die Stöße meines Opas geniesend.Ich bekam gute Laune, denn zum ersten Mal waren drei Generationen vereint und fickten sich die Seele aus dem Leib. Also wenn das kein Generationsfick ist dann weiß ich auch nicht mehr.Das schöne war, das Opa und Papa wohl in diesem Moment gar nicht mehr an Mama und die ganze Scheiße dachten die noch vor uns lag. Mir selber fiel es schwer das jetzt zu verdrängen, Aber Monika war wieder einmal eine Wucht. Ich weiß nicht was mit dieser Frau ist, aber sie weiß genau wie sie einen Mann nehmen muss um ihn Glücklich zumachen. Sie hat ein Talent das sie dir binnen Sekunde die schlechteste Laune einfach wegbläst. So war es auch hier. Ich vergas immer mehr meine Mutter und war nur im hier und jetzt. Opa erhöhte die Schlagzahl und fickte Yasmin was das Zeug hielt. Yasmin stachelte ihn noch an, “Oh Gott Horst, das fühlt sich so geil an, komm schon mein Hengst und fick mich brutaler”. sivas escort bayan Klar das er das machte, wir Männer machen doch alles. Selbst wenn du ein Dom bist und deine blöde dumme Sklavin übersät mit Klammern immer noch einen blöden Spruch dir reindrückt, ist Man(n) doch so blöd und tut es.Echt ihr glaubt das nicht. Ich habe Yasmin mal voll in der Zange gehabt, sie war mit ca. 35 Klammer am Körper übersät. Was ja eigentlich nicht schlecht war und ihr es doch auch so gut tut und sie es liebt. Aber da schlimme ist nicht sie dran zu machen, sondern sie wieder zu entfernen. Da hat doch der Dom seine meiste Freude daran. Wenn die Sklavin gefesselt so vor ihm steht und eine ganze Weile vergangen ist. Die Klammern schön langsam wegmachen und sich aufgeilen an dem Stöhnen, an den Schmerzschreien und dieses fast weinen vor lauter Schmerz. Aber dann kommt es das dumme Maul, wenn du sie ermahnst, “Bitch stell dich nicht so an” und ihre Antwort dann lautet, “du Arsch, komm wir hängen dir mal zwei Klammern an den Sack, mal sehen wie du reagierst wenn ich sie wegmache.Und was machen wir dumme Männer wir hängen uns selber zwei Klammern an den Sack nur um zu Beweisen, das es doch gar nicht so schlimm sein kann. Stolz siehst du auf und sagst, “ich weiß gar nicht was du hast so weh tut das jetzt auch nicht, Schlampe”. Die nächsten fünf Minuten nutzt du dazu die Klammern an deiner Sklavin zu entfernen, die Mittlerweile knapp eine halbe Stunde dran waren. Machst sie los und stehst kurz vor einem Orgasmus weil dich diese geilen Schreie dort hingebracht haben. “Na dann komm und mach die Klammer an meinem Sack ab. Darum ging es doch!” Yasmin hatte ein breites Lächeln drauf und nahm aber erst einmal meinen steifen Schwanz in den Mund der kurz davor war abzuspritzen. Als es soweit war, schnappte sie sich die erste Klammer und machte sie langsam und ich muss sagen auch sehr vorsichtig ab. Ja verfluchte Scheiße sind das Schmerzen, welcher Vollidiot hat mir den da Klammern an den Sack gemacht.Der Schmerz zog durch den Körper es zog sich alles zusammen, das nicht mal mein Sperma noch raus wollte. What a Fuck und das war erst ein Klammer, eine war noch dran. Wieder blies sie mich das ich kurz vor dem Höhepunkt stand um nur dann wieder die zweite Klammer zu entfernen. Dieses Mal war es noch schlimmer, denn ich wusste was kam und es fühlte sich an als ob sie mit der Klammer meinen Körper mit raus riss.Es hat schon seinen Grund warum ich immer wieder sage, das unsere Sklavinnen und Sklaven die stärkeren in der Beziehung sind, denn das was sie aushalten geht doch auf keine Kuhhaut. Aber das hier ist eine andere Geschichte, kommen wir zurück zu Opa, Papa, Michelle, Monika und Yasmin die Tapfere, sowie mir Nick, das Weichei.Papa richtete sich auf und lächelte Michelle an. Setzte seinen harten Steifen Schwanz an und drückte ihn immer weiter in das geile Loch von Michelle. Beide stöhnten auf und genossen es. Wie lange muss es wohl her sein, das Vati mal eine andere ficken durfte außer Mama und Oma vielleicht. Denn Mama brauchte ja seinen Saft um ihre Macht aufrecht zu halten. Da stellt sich doch die Frage, wo wir uns in der Familie doch alle untereinander lieben ob Papa schon mal seine Tochter gefickt hat.Ich hoffte es nicht, denn sonst kommen sie zu mir und wollen das ich das auch tue. Ne, danke muss nicht sein. Habe doch hier mehr als genug rumliegen. Was brauche ich da so ein Scheißding wie meine Schwester. Ich meine sie sieht ja schon klasse aus aber ich kann mit ihr nichts anfangen. Wir hassen uns und am liebsten würden wir uns niedermetzeln. Monika entließ meinen Schwanz und legte sich nun auch zurück. Sie wollte endlich gefickt werden. Nur zu gerne kam ich ihren Wünschen nach, und kniete nun ebenfalls vor ihr. Da waren wir die Neumann Männer und knieten vor das was uns am heiligsten war. Kaum war mein Schwanz in Monika bockte sie mir entgegen. Ein geiles Bild wie wir alle vor dem Sofa knieten, die Beine der Damen auf den Schultern hatten und wir wie ein gut geschmierter Motor unsere Kolben zur Explosion brachten. Es sah aus wie eine La Ola Welle, während mein Vater gerade in Michelle stieß, zog mein Opa ihn gerade aus Yasmin heraus. Monika sah mir in die Augen die von uns beiden funkelten. Wie könnte ich hier je wegziehen, wie könnte ich diese Frauen, diesen Bauernhof, meinen Opa und eigentlich auch meinen Papa verlassen um in irgendeinem Büro zu versauern? Ich würde an Depressionen untergehen und mir wahrscheinlich irgendwann eine Kugel durch den Kopf jagen. Ne Mutter, tut mir leid, aber das hier gebe ich auf keinen Fall auf.Zog meinen Schwanz aus Monika und wollte das sie sich dreht und auf das Sofa kniet. Mit einem breiten Lächeln drehte sie sich und wusste genau was kam. Ihr Meister will sie in den Arsch ficken und da sie es liebt in den Arsch gefickt zu werden war sie nur mehr als bereit ihren geilen Arsch mir entgegen zudrücken.Sie schaute über den Rücken zu mir und wackelte mit dem Po. Ich schaute sie an und beide mussten wir lachen. Es wundert mich immer wieder wie man so viel Spaß an dieser Sache haben kann. Man braucht nur den richtigen Partner der alles mitmacht und für jeden Blödsinn zu haben ist und schon hast du den Spaß des Lebens.Vorsichtig setzte ich meinen Schwanz an der Rosette an und drückte ihn immer tiefer in ihren engen Kanal. Wie ich es liebe! Michelle, sah wie geil ich Monika von hinten nahm. Da sie es liebte ebenfalls von hinten wie ein Tier genommen zu werden, stoppte sie den Fick zwischen ihr und meinem Vater. Paps war es egal, in diesem Moment, würde Michelle von ihm alles bekommen. So flutschte der Schwanz aus ihr. Michelle setzte sich auf und ließ es sich nicht nehmen, den geilen harten Prügel in den Mund zu nehmen um ihre eigenen Säfte daran abzulutschen. Mein Vater der Mittlerweile stand, streichelte ihr durch das Haar, Michelle sah von unten zu ihm hinauf und irgendetwas entwickelte sich zwischen ihnen. Ich habe beide noch nie so strahlen gesehen. Mich beruhigte es erst einmal. Ein Zeichen das mein Vater die kommende Woche gut aufgehoben war und was danach kam keine Ahnung und es interessierte auch niemanden. Nun drehte sich Michelle um und kniete sich auch auf das Sofa, mein Vater kam näher und wollte sie erst in die Muschi vögeln. Als Michelle das mitbekam, machte sie ein trauriges Gesicht. Mein Vater bekam das gar nicht erst mit, bis ich ihn an stupste. Er sah mich an und als ich mit dem Kopf andeutete das er zu Michelle schauen sollte machte er das natürlich. Er blickte auf und sah in zwei treu Rehaugen, die ihn verzweifelt ansahen. Schnell steckte er seinen Schwanz bis zum Anschlag rein und zog ihn nass wieder raus. Setzte ihn an der Hinterpforte an und drückte sich immer weiter in den Darm. Je weiter er vordrang um so breiter wurde das Lächeln von Michelle. Kaum war er drin, sah er noch einmal zu Michelle und beide strahlten sich nun wieder an. “Komm mein großer, fick ordentlich meinen Arsch, das tut so gut”, meinte Michelle. Vati nickte und legte auch gleich ein ordentliches Tempo an den Tag. Beide stöhnten und wussten, das alles sehr gut passt und sie die Woche noch eine Menge Spaß haben werden. Denn eines war klar, ich werde dafür Sorgen, das sein Schwanz glüht und er Mutti absolut nicht braucht.Hoffentlich schafft er es auch die Finger von ihr zu lassen. Denn wir werden seine Macht benötigen. Opa zog nun auch den Schwanz aus Yasmin, aber er stellte sich nicht hin, sondern versenkte erneut seine Zunge in dem nassen Loch. Oh, sie da ein Schleckermäulchen! Yasmin streichelte meinen Opa durch die Haare und freute sich darüber das er nun so ein netter ist und es anscheinend wirklich ehrlich mit ihr und ihrer Mutter meint. Verflucht war das geil. Die Mädels alleine waren ja schon eine Wucht, aber mit Papa und Opa zusammen Frauen ficken gab dem ganzen einen speziellen Kick. Es ist immer wieder der Wahnsinn, wie man hinter einer tollen Frau stehen darf, sie an der tollen Hüfte festhalten und seinen geilen harten Schwanz in ihren Arsch schieben darf. Dabei zu sehen wie er in ihren Darm verschwindet und wieder gut geschmiert heraus kommt. Sie anscheinend das selbe fühlt wie man selber und hart gegen meinen Stab bockt.Opa stand auf und Yasmin drehte sich nun ebenfalls um, kniete sich auf das Sofa und Opa wusste genau was sie wollte. Er setzte an ihrem Arschloch an und drückte ihn in das geile Weib. Wir alle waren am stöhnen und waren Glücklich, allerdings haben wie Kerle wohl alle einen Gedanken und den fickst du auch nicht einfach so weg. Hoffentlich geht alles gut aus.Ich spürte wie ich kurz davor war das es mir kam. Monika ist einfach eine Wucht! Die Frage war nur, füll ich ihren Arsch ab, oder lass ich es mir heraussaugen und spritz ihr ins Gesicht. Dann hätten die anderen Damen auch noch was davon. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht und der Gewissheit das es echt geil sein wird ihr Gesicht zu verzieren, zog ich meinen Lümmel aus ihrem Arsch.Monika sah zu mir, sah mein Lächeln und verstand sofort. Schnell drehte sie sich und setzte sich auf das Sofa. Sah mich noch einmal an und hatte meinen Schwanz schon in der Hand und fing an ihn hart zu wichsen. Sie stülpte ihre Lippen darüber und zeigte mir warum ich ihn von ihr blasen lassen wollte. Es ist immer wieder ein Erlebnis auf höchsten Niveau. Es war eine wahre Pracht, wie sie meinen Schwengel mit ihrer Handdrehung wichste. Wie sie mit ihrer Zunge meine Eichel stimulierte und zusätzlich meine Eier massierte. Aber was war das, machen sie einem alles nach. Michelle drehte sich um und nahm den Schwanz meines Vaters in den Mund.Yasmin wollte nicht zurückstecken und tat es den anderen beiden gleich. Wieder ein phantastisches Bild. Wie wir Männer vor dem Sofa standen, die Frauen bequem auf dem Sofa saßen unsere Schwänze im Mund hatten und gleichzeitig sich selber an der Dose spielten. Ich sah zu meinem Vater, dann zu meinem Opa und erkannte in beiden das selbe Gesicht. Sie strahlten und waren so was von Glücklich das sie bloß nicht an das andere denken durften denn sonst würde sich ihre Mine schlagartig verändern.Aber die Frauen sorgten schon dafür das es nicht so kommt. Oh Mann, Monika hatte mich, ich streichelte durch ihr Haar, was sie veranlasste zu mir aufzusehen. Sie erkannte sofort das es gleich soweit war. Das ich gleich abspritze und sie mein weißes leckeres Zeug erhält. Noch einmal sah ich zu den anderen und erkannte das es bei ihnen so ähnlich aussah. Papa nahm seinen Kopf in den Nacken, brunfte auf und ohne was zu sagen schoss er ab. Michelle hatte es gut unter Kontrolle und alles landete in ihrem Mund. Es war toll, aber es verzierte nicht ihr Gesicht. “Jetzt”, schrie ich in den Raum, schnappte meinen Schwanz und zog ihn aus Monikas Mund. Sie schloss die Augen und wusste genau was für eine Drecksau vor ihr stand und doch nur zu gerne wollte sie mein Sperma im Gesicht. Drei harte Wichsbewegungen später spritzte er los. Der erste Spritzer quer durch das Gesicht, der zweite über die Haare, der dritte voll ins Auge und der letzte hatte keine Kraft mehr und spritzte auf den Busen, also tröpfelte auf den Busen. Mir gefiel es und den anderen auch. Michelle wa sofort zur Stelle und fing an das Sperma aus dem Gesicht von Monika zu lecken.Auch mein Opa war soweit, ganz zur Freude von Yasmin, die auch die einzige war die was sagte, “Komm Horst und spritz mir auch ins Gesicht, das gefällt mir”. So hatte sie den Schwanz fest im Griff und wichste ihm die Seele aus dem Rohr. Mein Opa stöhnte, verkrampfte leicht als auch er seinen Kopf zurückschmiss und abspritzte. Yasmin hielt sich selber den Schwanz so hin das ihr Gesicht voll war mit Sperma. Langsam wichste sie sein bestes Stück weiter, nahm ihn immer wieder in den Mund und leckte die Reste von seiner Spitze. Sie strahlte und es gefiel ihr wirklich so auszusehen, mit dem Sperma in der Fresse. Es lief langsam an ihr herab und tropfte schon auf ihren geilen festen Busen. Selber Schuld, aber wer so was nicht gleich selber schluckt, muss damit rechnen das es sich andere holen, Michelle, sowie ihre Mutter stürzten sich auf sie und leckten mit ihren geilen Zungen durch das Gesicht von Yasmin. Wir drei Männer hatten ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Also so konnte doch die Woche weiter gehen, oder?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yorum yapın