Das Dorffest

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Das DorffestDas Fest war in vollem Gange, in der Gemeindehalle und davor. Ich war mit meiner Frau Jana dort und meiner Schwiegermutter Gisela. Die beiden sahen sich kaum ähnlich.Jana, schlank, mit dunklen Haaren und vollen Brüsten,einfach eine Traumfigur. Gisela hatte etwas kleiner Brüste, dafür aber ein breites Becken. Sie ist 55 Jahre alt, Hornbrille, mittellange blonde Haare, natürlich nachgefärbt, worüber sie aber niemals sprach. Insgesamt nicht unatraktiv Ich hatte kein schlechtes Verhältnis zu Gisela, aber es war auch eher distanziert.Der Abend kam, es wurde ordentlich getrunken. Ich hielt mich etwas zurück, ich hatte keine Lust auf einen dicken Kopf. Jana saß bei ihren Freundinen und ich stand am Tressen und beobachtete die Szene. Zufällig sah ich zu meiner Schwiegermutter, die neben ein paar Männern aus dem Dorf saß. Gisela hatte offensichtlich schon etwas getrunken. Sie hatte sich leicht nach vorne gebeugt, das Glitzershirt, dass sie trug, war etwas nach oben gerutscht,ihr unterer Rücken lag frei. Der Typ links neben ihr streichelte darüber und den Bund ihrer Hose, Ihr Nachbar zur Rechten hatte seine Hand auf ihrem Oberschenkel liegen. Das störte Gisela insgesamt wenig, sie lachte und scherzte. Ich schlenderte zu Janna und sagte” Ich glaube, ich hole deine Mutti da mal raus und bringe Sie nach Hause” Jana schaute zu ihrer Mutter und beobachtete die Szene ein paar Augenblicke lang. Dann antwortete sie: ” Mach das, vielen Dank. Ich würde noch gerne etwas hier bleiben.”Ich drehte mich herum und wollte zu meiner Schwiegermutter, die war aber weg. Ich schaute mich um und sah sie Richtung Toilette schwanken. Mit ein paar Schritten war ich bei ihr und stützte ihren Arm. ” Komm, ich bring dich nach Hause”. ” Das ist nett, Simon” antwortete Gisela. Wir drehten ab zum Ausgang manisa escort und hatten bald die Halle und den Festlärm hinter uns gelassen. Meine Schwiegermutter schwankte leicht an meinem Arm, ihre hellen Pumps und der Alkohol machten sie nicht sicherer.Wir gingen die Dorfstrasse hinunter und bogen ab in eine Seitenstraße. Hier war es total ruhig, die Anwohner waren auf dem Fest. Ich hielt meine Schwiegermutter an der Hüfte, spürte die Haut unter dem etwas kurzen Shirt.Nach ein paar Metern griff ich ihr beherzt an die rechte Pobacke. Sie schaute mich an und lächelte. Ich gab ihr einen Kuss, sie sagte nur “hey” und tippelt weiter. Kurz darauf sagte sie “ich muss pinkeln” Ich dachte kurz nach, bis zu ihr nach Hause war es zu weit.”Das hättest du auch früher sagen können” meckerte ich. Sie erwiederte: “ich war ja auf dem Weg zur Toilette, als du mich geholt hast”. Ich dachte kurz nach und sagte dann:” pinkel hier auf die Straße, ist eh keiner da und nach Hause reicht es nicht”. Gisela dacht kurz nach, stimmte zu und fig an, an ihrer Hose herum zu nästeln. Kurz entschloßen stellte ich mich hinter sie, machte ich ihrer Hose auf und zog sie mitsamt dem Slip nach unten. Prüfend fuhr ich mit der Hand über ihre breite Pobacke und sagte im Befehlston”Setz dich”.Gisela ergab sich ihrem Schicksal und ging in die Hocke. Ich setzte mich hinter Sie und stützte sie, sie hielt sich an meinem Oberschenkel. Dann hörte ich es plätschern. Ich weiß nicht warum, aber ich zog meine Schwiegermutter etwas nach hinten. Sie schwankte und drohte, aus dem Gleichgewicht zu kommen. ich fing sie ab, aber gleichzeitig sah ich, wie ihr Strahl ihre Hose und Slip traf. Kurz darauf war Gisela fertig, tropfen erhob sie sich mit meiner Hilfe. Zufrieden zog ich ihr das nasse, warme Höschen und die Hose escort manisa wieder hoch. “Oh, alles naß” stotterte Gisela.”wir sind ja gleich zuhause” tröstete ich und griff ihr unter die linke Brust. Nach weiteren zehn Minuten schloss ich die Haustür ihres Hauses aus. In der Gaderobe zog sich meine Schwiegermutter die Pumps von den Füssen und schwankte gegen die Wand. Im letzten Moment fing sie sich ab. Ich ging auf sie zu und öffnete ihre Hose. Sie wollte protestieren, doch ich sagte, sie müsse raus aus den nassen Sachen. Sie gab auf und ich zog ihr die Hose und Schlüpfer aus. Nun betrachtete ich sie in aller Ruhe. Ihre Möse war total rasiert, die Beine auch. “Sehr ordentlich” murmelte ich und strich Gisela langsam über die Schamlippen. Sie schaute mich erstauntan, ich schob langsam einen Finger zwischen die Schamlippen und streichelte ihre Cli. Sie seufzte und ich began, sie zu küssen und mit der Zunge ihren Mund zu erforschen. Zuerst war sie noch etwas steif, gab aber schnell nach und erwiederte meinen Kuss.Ich bewegte meinen Finger tiefer und schob in in ihre Möse. Mein Schwanz stand total hart in meiner Hose. Ich unterbrach mein Spiel kurz und führte meine Schwiegermutter ins Wohnzimmer und setzte sie auf den Wollteppich. Dann zog ich ihr das Glitzershirt aus und öffnete etwas mühsam den BH.Ihre Brüste kamen mir entgegen, leicht hängend, aber irgendwie doch schön. Ich massierte die Brüste abwechselnd mit meiner freien Hand, und Gisela stöhnte leicht, Sie schob sich etwas vor und versucht mich zu küssen. Ich half ihr und legte sie dabei flach auf den Boden. Wieder schob ich einen Finger in ihre Möse. Es ging leicht, sie war nass. Ich zog in zurück, nur um kurz darauf zwei Finger gleichzeitig rein zu schieben. Ich masierte Giesela immer schneller und sie kam manisa escort bayan laut stöhnend. Während sie noch leicht zitterte, nahm ich meine verschmierten Finger aus ihrer Möse, roch kurz daran und steckte sie beide in Giselas Mund, die sofort daran nuckelt. Jetzt hielt ich es nicht mehr aus. In Windeseile zog ich meine Klamotten aus, rückte die halb schlafende Schwiegermutter zurecht und schob meine Eichel in ihre nasse Möse. Kurz darauf bohrte ich meinen Schwanz tief in sie und spritzte meinen Saft in ihre Möse. Gisela bewegte sich, so gut sie konnte, und ich hatte den Eindruck, dass sie nochmals kam.Ich stand auf und betrachtete die nackt am Boden liegende Frau, mit ihren gespreizten Schenkeln, und meinem Sperma, dass leicht aus ihrer Möse triefte.Ich dachte kurz an morgen und wollte etwas vorsorgen. ich holte mein Handy, fotografierte die Szene, ihre Brüste, die nasse, tropfende Möse. Dann ging ich in die Küche und holte die Butter raus. Ich kehrte zurück ins Wohnzimmer, meine Schwiegermutter war schon fast eingeschlafen. Ich schaltete mein Handy auf Video, filmte, wie ich ihre Brüste massierte und sie leicht in die Brustwarzen kniff. Meine Schwiegermutter wurde wieder etwas wacher. Ich schob meinen inzwischen wieder steifen Schwanz in ihre Möse und filmte auch diese Szene, nahm ihre kleinen Stöhner auf.Schließlich drehte ich sie vorsichtig um. Ich zog ihre Pobacken auseinander und betrachtete für einen Moment ihr Poloch. Dann hollte ich mit den Finger ein Stück der butter und cremte damit ihren Anus ein. Mein Finger glitt fast ohne Widerstand in ihr Poloch. Dann strich ich den Rest der Butter auf meinen Schwanz und setzte die Eichel am Anus an und drückte leicht. Langsam verschwand mein Schwanz in Giselas Arsch, und ich fickte sie genüsslich hinten rein, und machte auch davon ein Video. Ich spritzte nochmal eine volle Ladung in ihr enges Poloch. Als ich fertig war, drehte ich sie um, küsste sie, schob ihr ein Sofakissen unter und deckte sie mit einer Decke zu. Und egal, was morgen kommen würde, ich war vorbereitet.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın