Danke Stieftochter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Danke StieftochterIch, Thomas, 63, habe 1981 meine Frau geheiratet. Sie brachte aus erster Ehe 2 Kinder mit, ein Mädchen und einen Jungen. Zwischen meiner Stieftochter Sandra und mir entwickelte sich im lauf der folgende Jahre ein gestörtes Verhältnis. Sie versuchte unentwegt mit Sticheleien Ihre Mutter und mich auseinander zu bringen. Was ich noch sagen muss: vor 10 Jahren musste meine Frau eine schwere Operation über sich ergehen lassen und seit damals war Ende mit Sex. Sie kann nicht mehr ohne schmerzen, obwohl wir es immer sehr geliebt hatten. Sie wünscht sich schon seit langem, dass ich mit irgend einer eine sexuelle Beziehung eingehe, wass ich bis jetzt nie machteZu Ihrer Person noch etwas: Sie war als Mädchen schon nicht hässlich. Im Laufe der Jahre entwickelte sie sich zu einen ansehnlichen Teeny. Sie war schlank und hat Mandelförmige Augen. Immer wieder wurde sie und wird immer noch darauf angesprochen und gefragt, ob sie Asiatischen Ursprungs sei.Heute, mit 47 Jahren, sieht sie traumhaft schön aus, schlank, knackiger Arsch und kleine Brüste. Wir verstehen uns seit einigen Jahren auch wieder nach einer energischen Aussprache wieder super und sie besucht uns oft mit ihrem kleinen Sohn. Nun aber zurück. 2001 heiratete Sie Ihren langjährigen Freund. Beide Arbeiteten in der gleichen Firma. Sie war Chefsekretärin und verdiente gutes Geld. Beide kleideten sich vornehm und elegant. Ihre Haare waren Schulterlang mit leichten Dauerwelle. Ihr Aussehen entsprach einem Engel. Sie und Ihr Freund heirateten nach 7 Jahre Freundschaft. Nach nur 1 Jahr als Paar ging die Ehe in Brüche und sie zog aus. Mit 41 bekam sie ihren Sohn, meinen Enkel und war allein Erziehend. Vor einigen Jahren fiel mir bei einem Wochenendbesuch bei Ihr, mein Handy zu Boden und war natürlich hinüber. Sie ging in die Wohnung und holte eines Ihrer Handys die sie nicht mehr brauchte, weil sie ja immer das Neueste haben muss . « Kannst es mir bei Gelegenheit zurück geben. Ich habe alles gelöscht und auf Werkseinstellung gesetzt.» sagte Sie. Ich hab meine Karte reingesteckt und alles aktiviert. Eines Tages, ich war mit dem Handy von Ihr immer noch nicht vertraut und ein neues hatte ich auch noch nicht, bin ich per Zufall auf eine komische Datei gestossen. Da ich etwas neugierig bin habe ich sie geöffnet. Es waren Fotos von ihr, Selfies vor einem Kleiderschrankspiegel, in verschiedenen Outfits. Ich scrollte von einem Bild zum nächsten und dachte noch so «Respekt, meine Stieftochter hat Geschmack» wie ich so weiter scrollte. Plötzlich blieb mir die Luft weg. Auf dem Bild war Sie oben ohne. Den einen Arm hinter dem Kopf, mit der anderen Hand wurde das Foto gemacht. Ein bezauberndes lächeln verzierte ihr Gesicht. Die kleinen Brüste standen sehr schön. Kleine Warzenhöfe umgaben die relativ grossen Brustwarzen, die scheinbar vorher massiert wurden, standen sie doch mächtig hervor. So gab es ein Bild nach dem andern, immer von einem anderen Blickwinkel. Und dannnnnnnn. Sie sitzend auf dem Boden. Beine leicht gespreizt. Zwischen den Beinen hindurch war nur etwas dunkles zu sehen. Ich schnell zu nächsten Bild «Geil» schoss es durch meinen Kopf. Sie hatte die Beine weit ordu escort gespreizt. Ihre geile Fotze war zu sehen. Auf dem Venushügel ein Streifen dunkles Haar. Schnell zum nächsten Bild. Mit den Fingern hat sie die Schamlippen geöffnet und gewährte einen Einblick in ihr Lustloch. Schnell weiter dachte ich. Jetzt eine Grossaufnahme Ihrer Möse. Auf dem Letzten Bild schob Sie sich zwei Finger in das Fickloch. Dass meine Hosen immer enger wurden versteht sich ja von selbst. Diese Bilder werde ich nicht mehr vergessen.Seit ca 3 Jahren ist sie des öftern bei uns zu Besuch. Im Sommer immer sehr leicht bekleidet, Trägerleibchen mit grossem Ausschnitt, der einem einen guten Einblick gewährt und eine lockere Hose , bei der man jedoch den Knackarsch sehr gut erkennt oder sonst ein geschlossenes enges Oberteil, so dass sich die grossen Nippel abzeichnen und einen sehr kurzen Rock oder kurze Hosen mit weiten Beinöffnungen. Und sie geizt nicht damit, mir «unabsichtlich» Einblick zu verschaffen.Kürzlich mussten wir die Wohnung meiner Mutter räumen. Im Wohnzimmer hing ein prachtvoller Kronleuchter. Ich wollte den nicht weggeben, konnte ihn aber in unserer Wohnung aber auch nicht gebrauchen. Ich fragte Sie , ob Sie Verwendung hätte. « Klar, wenn ihn jemand montiert im Wohnzimmer, sicher» Ich übernahm den Job. Bei Ihr angekommen stand Sie mit einer dünnen Bluse da mit weit geöffnetem Ausschnitt. Die Nippel schimmerten durch den Stoff, der Rock war kein Rock, eher ein etwas zu breiter Gurt. Da der Leuchter ziemlich schwer war musste Sie mir helfen. Ich auf die Leiter, stärkere Hackenschraube montiert. Dann bat ich Sie, mir die Kette vom Leuchter hoch zu halten und danach etwas mithelfen das Ding hoch zu hieven. Das geile Luder, das ja auch schon 2 Jahre solo war, ging so in die Knie, dass man Ihre Brüste sammt Nippel sah. Aber das reichte noch nicht. Als sie ganz in der Hocke war, öffnete sie die Beine und ich sah ihren durchsichtigen Slip. Da ich an diesem Tag sehr weite Hosen und sehr enge Unterhosen trug viel meine Latte zum Glück nicht auf und Sie machte auch keine weiteren Versuche. Als ich gehen wollte kam eine Ihrer üblichen Überraschungen. « Hei Paps» Sie nannte mich so, « in 4 Wochen ziehe ich um. Könntest du den Leuchter dann wieder runter nehmen und am neuen Ort montieren? « Mann, wenn ich das gewusst hätte…..» « Ich mach es dann wieder gut Paps» Eine Woche vor dem Umzugstermin bin ich vorbei gegangen um den Kronleuchter ab zu montiert. Ihr Outfit hielt sich in grenzen. Ich bat Sie, den Leuchter in Empfang zu nehmen wenn ich ihn aushänge.Ihre Hände fuhren nach oben, nicht ohne mich im Schritt zu berühren. Ein zucken durchfuhr mich, ich liess mir jedoch nichts anmerken. Beim herunternehmen stiess Sie nochmals mit ihrem Arm nochmals gegen meinen Lustspender. Da es etwas heftiger war ging ein kleines «Autsch» über meine Lippen. «Sei nicht so wehleidig, Paps» meinte Sie. Na ja. Ein leicht steifer Lümmel mag das aushalten denk ich mir.Am folgenden Samstag begab ich mich in Ihre neue Wohnung. Alles war perfekt eingerichtet. Nur der Kronleuchter fehlte noch. Wieder trug sie eine enge Bluse, diesmal aber bis auf zwei Knöpfe alles escort ordu verschlossen. Dazu die «Schlaberhose» , die den Arsch betonte. Ich ging wieder auf die Leiter. Sie gab mir die Kette hoch und ich versuchte, sie einzuhängen, was sich etwas schwieriger gestaltete als sonst. Sie entlastete das Gewicht des Leuchters, diesmal nur mit einer Hand. Ich hatte Mühe, überhaupt dem Ziel näher zu kommen. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Pimmel. Eifrig massierte Sie ihn. Ich bat Sie, dies zu lassen und mir endlich zu helfen. « Mache ich, wenn du mir versprichst, danach mir zu helfen» war Ihre Antwort. Im schweisse meines Angesichts und im Hinblick, dass mir die Arme langsam abzusterben schienen, sagte ich» Verdammt, Ja, ich helfe dir, aber jetzt hilf mir endlich». Im nu klappte es und das Ding hing an der Decke.Ich stand noch bewundernd auf der Leiter, als ich merkte, wie mein Hosenstall geöffnet wurde.»Hei, was soll das?» «Paps, du hast mir versprochen, mir zu helfen wenn ich dir bei dem Leuchter helfe. Ich habe seit zwei Jahren keinen Schwanz mehr gehabt. Ich möchte unbedingt wieder einmal einen Schwanz im Mund und den Samen spüren wie er in meine Kehle rinnt, mehr nicht» . «Ok, Kleine. Wenn du meinen Lustspender willst, will ich auch deine Brüste streicheln und deine Fotze lecken. Mehr nicht“ «alles klar Paps. Ich habe deine Blicke schon lange auf meinem Körper gespürt.» Ich nahm sie in den Arm und drehte sie so, dass sie mit dem Rücken zu mir stand. Vorsichtig fuhr ich über ihre runden Pobacken nach oben. An der Hüfte angelangt fuhren meine Hände nach vorne auf ihr süsses Bäuchlein und massierten es. Langsam ging es nach oben. Ich spürte den kleinen BH unter der Bluse. Zärtlich fange ich an, die kleinen Brüste, deren Festigkeit unter der Schwangerschaft nachgelassen hat, deswegen aber nicht minder schön waren, zu streicheln und zu kneten. « Jaaaa, ruhig etwas fester» stöhnte Sandra. Sie bäumte sich auf und drückte ihren Oberkörper an mich. Ihre Hand war wieder an meinem Lustspender und fing an, ihn zu streicheln. Ich konnte nicht mehr warten . Ich riss ihr die Bluse auf und streifte das bisschen BH von den Brüstchen. Eine nicht mal ganze Hand voll kam mir entgegen. Die Nippel riesen gross. Ich drehte sie um und begann, die Nippel mit Mund und Zähne zu verwöhnen. Sie stöhnte und presste meinen Kopf an Ihre Titten. Ich zog sie in ihr Schlafzimmer. Wie auf Kommando befreiten wir uns von den Kleidern. Sie legte sich aufs Bett. Ich drehte sie so, dass ihr Kopf seitlich über das Bett hinunter hing, kniete mich nieder vor Ihr Gesicht uns stiess die inzwischen erhärtete Latte in den Mund. Sandra fing sofort Lustvoll an zu saugen und liess ihre Zunge spielen auf meiner Eichel. Derweilen bearbeitete ich Ihre Brüste. Mit Ihren Händen drückte sie immer fester auf meinen Po. Wollte die Sau mehr Schlauch? Kann sie haben. Ich stiess tiefer in ihre Mundvotze vor. Und sie quittierte es mit einem klaps.Eine Hand von mir bearbeitet Ihre Brüste, die Ander wandert langsam über Ihr Bäuchlein und massiert Ihn. Danach weiter nach unten, streichelt das wenige Schamhaar, dass sie überig gelassen hat und weiter bis zum Fickloch. Die ordu escort bayan Schamlippen werden liebkost und bearbeitet, ebenso massiere ich den Kitzler. Immer wieder tauche ich die Finger in Ihrem nassen Loch um etwas feuchte an den Finger zu haben.Als ich merkte, dass der Saft zu steigen begann, nahm ich meinen Prügel aus dem Spiel, drehte Sie um dass Ihre Lustgrotte vor mir war. Ich bat Sie, die Beine zu spreizen und an zu winkeln. So konnte ich Ihre inzwischen triefende Möse richtig auslecken. Sie zischte mich etwas entnervt an, dass ich noch nicht in Ihre Mundfotze gespritzt habe. „Nur gedult Du Fickmaul, es kommt noch, mehr als Dir lieb ist“. Mit der Zunge bearbeitete ich ihren Kitzler und mit dem Finger stiess ich zu. Mein Gedanke und fast gleichzeitig mein Daumen gingen ein Loch tiefer. Angefeuchtet von ihrem Lustsaft drang er fast Mühelos in Ihr Arschloch ein. Das stöhnen war kaum mehr zu überhören. Sie bekam ihren Orgasmus. Da ging ich zu ihr hoch, steckte ihr den Schwanz ins Maul und liess sie wieder ans Flötenspiel. Ich wurde immer schärfer. « So du geile Sau, jetzt bist du fällig» stöhnte ich. Mit einem Sprung war ich zwischen ihren Beinen. Ich rammte ihr den Schwanz förmlich in die Fotze. Sie jaulte kurz und schrie dann « Ja du alter Sack, mach es mir , fick mich, mach mich fertig.» Um nicht zu schnell zu kommen, und das geile Luder noch etwas zu geniessen, fickte ich anfänglich ganz sanft und langsam. Ihr war das zu wenig. Also zog ich meinen Schwanz aus diesem schönen, engen Loch und leckte sie nochmals, bis ich mich wieder voll unter Kontrolle hatte. Dann setzte ich meinen Schwanz nochmals an Ihr Loch. Langsam drang ich in Sie ein und fing an, Sie zu ficken. Zuerst langsam, danach immer stärker. Sie schrie, „Fick, fick, fick mich hart. Noch härter, zeigs mir, wer hier das sagen hat.“ Ich knallte Ihr meinen Lümmel richtig in Ihre Fotze, mir tat sie schon fast leid, aber sie forderte und forderte. Durch dieses rammeln ging bei Ihr eine gewaltige Explosion los. Sie stöhnte, wimmerte und schrie. Ihr Körper zitterte, den Kopf warf sie hin und her dass ich Angst bekam, dass sie das hübsche Gesicht irgenwo am Bett anschlagen und verletzten könnte. Langsam beruhigte sie sich. Plötzlich spürte ich, dass mir der Samen bis zum Hals stand und ich endlich Druck ablassen musste. Ich griff nach Ihren Haaren und zog sie gegen meinen Pimmel. Wie süchtig ergriff Sie den Schwanz und fing sie Ihn an zu lutschen und saugen. Es dauerte nicht lange und es ging los. Ich drückte Ihren Kopf gegen mich und spüchret Ihre Kehle an meiner Eichel. So auf mich gedrückt schoss ich die ersten zwei Ladungen in Sie. Danach lies ich etwas den Kopf los und schoss noch weitere zwei Mal in Ihren Mund. Wir vielen beide geschafft aufs Bett und blieben einige Minuten so liegen. Da sagte das geile, freche Luder „ Na du alter Sack, du hast es noch echt drauf. Ich sag dir eines, das brauch ich dan schon noch ein paar Mal.“ Und ich „ Danke und klar du geile Saufotze, ich würde mich freuen. Nur, ich bin der Mann deiner Mutter und das ist wohl nicht ganz….“ Da unterbricht sie mich „ Kein Problem, das war eigendlich Ihr Plan. Sie meinte, Ich brauche es, Du brauchst es und wir dürfen es ungestraft“. Mehr als ein äääähhh brachte ich nicht raus und habe vermutlich ganz blöd aus der Wäsche geschaut. Ich durfte in der Zwischenzeit meine Stieftochter noch weitere Male beglücken.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yorum yapın