Bei Tante Helga

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bei Tante HelgaTante Helga und Onkel Erwin sollten an jenem Wochenende Ihren Hochzeitstag feiern und dazu wurden meine Mutter und ich herzlichst eingeladen. Ich bin übrigens Torben, Ihr kennt mich ja schon. Und ich bin mittlerweile 23 Jahre alt, aber nach wie vor Single. Meine Mama hat mir noch einige Benimmregeln unter die Nase gerieben. Sie meinte immer wieder: „Schau Deiner Tante nicht direkt in die Augen, nicht zu lange und zu gierig auf Ihren Hintern und vor allem, starr Ihr nicht auf den Busen.“ Ich hatte es mir zur Herzen genommen, obwohl dies bei Tante Helga echt schwierig werden würde, wo Sie doch so eine fantastische Schönheit war. Groß, schlank, Knackarsch und eine Tittenpracht, die ich gerne einmal befummelt hätte. Dazu malte ich mir immer wieder aus, wie es wohl mit Ihr im Bett wäre, wobei mir ihre 52 Jahre völlig egal waren. Wir fuhren also dann zu den Beiden und am ersten Tag, es war Samstag, konnte ich mich gerade so mit Müh und Not beherrschen. Tante Helga war voll in Ihrem Element und trug Klamotten, die meine Geilheit weiter anstachelten. Eine hautenge Jeans, die Ihren Arsch extrem betonte und dazu ein Oberteil, daß auf Ihren prallen Titten klebte und die Nippel präsentierte. Ich wäre beinahe schwach geworden, besonders als ich Sie nachmittags, rein zufällig beobachten konnte, wie Sie sich das Make-Up auffrischte. Was für ein heißer Arsch.Am liebsten wäre ich zu Ihr ins Zimmer gegangen und hätte Ihr gesagt, wie sehr mich Ihr Arsch und Ihr Busen an macht. Später gab es ordentlich was zu Trinken und meiner Mutter muß es dann wohl doch aufgefallen sein, wie sehr ich meine Tante musterte, Ihr auf diesen heißen Knackpo starrte und Ihren Busen ins Visier nahm. Als dann Helga und mein Onkel kurz in die Küche gingen, fuhr mich meine Mutter leise an: „Sag mal geht’s noch ? Du starrst meiner Schwester ja voll auf den Arsch und auf die Titten ! Ich möchte, daß Du dies sein lässt, wir sind hier zu Besuch und ich möchte es mir mit meiner Schwester nicht verscherzen !“ So mußte ich meiner Mutter Folge leisten, was aber nichts daran änderte, als mir den Body von Helga auch weiterhin genauestens an zusehen. Dabei war es weder mir entgangen, daß mich meine Mutter beobachtete, noch war es meiner Tante entgangen, wie sehr ich Sie an himmelte. Und als Sie mich dann auch noch bat, kurz mit ihr in die Küche zu kommen, um noch eine Flasche Sekt zu öffnen, folgte ich Ihr natürlich. In der Küche gab Sie mir den Sekt aus dem Kühlschrank und sagte: „Ich werde das Gefühl nicht los, daß ich Dich irgendwie errege. Was ist es ganz genau, meine enge Hose und mein Knackarsch, oder meine prallen Titten ?“ Da hab ich es Ihr gestanden, daß mich Ihr Arsch und Ihr Busen geil macht mersin escort und als Dank dafür, bekam ich dann einen Kuss von Ihr, direkt auf meinen Mund und ich ließ es mir nicht nehmen, Ihr dabei eine Hand auf den heißen Po zu legen. Sie ließ es geschehen und meinte danach: „Du traust Dich ja was.“ Der Tag ging dann langsam zu Ende und nach und nach wanderte Jeder ab, in sein Bett. Mutter war die Letzte, Sie hatte eine unbequeme Couch bekommen. Tante Helga und Onkel Erwin nahmen das Ehebett und ich bekam ein Ausweichbett, oben auf dem Dachboden, wo geiler weise auch die Unterwäsche meiner Tante auf der Leine hing und ich mir dann eben noch die BH`s und die heißen Höschen von Ihr ansehen konnte. Ja, ich gebe zu, ich habe mich ausgezogen und mir einen Ihrer String-Tangas an gelegt, um es mir darin zu machen. Danach stieg ich aber wieder in meine Boxershort und legte mich Schlafen. Als ich am nächsten Tag erwachte, vernahm ich Geräusche und als ich mich um sah, stand da Helga an der Wäscheleine und nahm die heiße Unterwäsche ab. Sie trug ein hautenges Top, daß Ihre Titten hervor hob und einen langen, figurbetonte Rock, der ein wenig die Kontur Ihres Strings zeigte. Ich sagte leise „Guten Morgen“ lag nur mit der Short auf meinem Bett und Tante Helga erwiederte den morgentlichen Gruß und kam zu mir. Dann meinte Sie: „Ich hoffe, Du konntest einschlafen, oder hast Du Dir noch meine heiße Unterwäsche angesehen ?“ Wie Sie so nah bei mir saß, starrte ich auf Ihren Busen und fragte Sie: „Ist denn Mama und Onkel Erwin schon auf ?“ Ihr Mann war Brötchen holen, die es auch Sonntags hier gab, meine Mama kümmerte sich um die Küche. Dann passierte etwas, was ich mir immer erträumt hatte. Ohne etwas zu sagen, schlüpfte meine Tante aus Ihrem Oberteil und saß sogleich in einem gewagten BH vor mir, bei dem der Busen drohte heraus zu rutschen. Das ich längst einen steifen Schwanz hatte, war Helga nicht entgangen und kurz darauf begannen wir uns zu küssen. Dabei fühlte ich, wie Sie auf meiner Short meine Latte streichelte, was mich dazu bewegte, Ihren Busen aus den Cups des BH`s zu holen. Meine Güte hatte meine Tante Helga einen schönen, prallen Busen und Ihre Nippel waren beide steinhart.Dann haben wir uns geküsst und ich begann mich an Ihren prallen Hupen zu betätigen. Ich konnte Ihr einfach nicht wiederstehen, ging Ihr an die Titten und ließ Sie auch an mein hartes Rohr ran. Kurz darauf hatte ich Ihr den BH ausgezogen und Sie mir meine Short. Ich lag ganz nackt, mit einem herrlichem Gerät auf meinem Bett und Tante Helga saß oben ohne neben mir und bearbeitete meine Latte. Das Einzigste, was nun wichtig war, wir mußten leise sein, denn wenn das meine Mutter sehen würde, was Ihre Schwester und ich gerade taten, dann wäre wieder was los gewesen.Sie genoß es in vollen Zügen, von mir an Busen und Arsch gestreichelt zu werden und ich hab auch an den Nippeln geleckt und gesaugt, während Sie auf mein Rohr starrte, das gerade durch Ihre Hand geiler und geiler gemacht wurde. Erst hörte ich von Ihr: „Meine Güte, ist das ein herrlicher Prügel.“ Danach dann auch noch: „Ob der genauso gut schmeckt, wie er aus sieht ?“Das machte mich ganz verrückt, würde Sie mir echt einen Blasen ? Sie ließ sich dann, ohne Worte, dazu hinreißen und bohrte sich mein Rohr in den Mund.Ein unglaubliches Gefühl durch zuckte mich und meine Latte und ich taten nun alles, damit ich meine Tante aus Ihrem Rock und Ihrem kleinen String heraus holen konnte. Schließlich kniete Sie nackt an meinem Bett und hatte es mir Oral besorgt. Nur die hochhackigen Stöckelschuhe zog Sie nicht aus, was mich aber nur weiter auf geilte. Dann kamen Worte aus Ihrem Mund: „Na, hättest Du Lust mal mit Deiner Tante zu vögeln ? Den will ich unbedingt in meiner Möse spüren !“ Ich erkundigte mich nochmals nach meiner Mutter, aber Tante Helga war es nun egal, Sie legte sich nieder, spreizte Ihre langen Beine und wartete darauf, von mir gestoßen zu werden. Ich hab Ihr noch klar gemacht, daß ich kein Kondom verwenden werde und Ihr meinen Saft zu gerne ins Gesicht spritze, was Sie lächelnd und dankend auf nahm. Dann wurde ich aufgefordert, von Ihr, jetzt endlich ein zu tauchen. Also rieb ich meinen Lustmolch an Ihrer Vagina, was Sie antörnte, bevor ich lustvoll zu stieß. Erst war Sie ganz ruhig und gefasst, dann aber, als ich zu stoßen begann, kam Sie in Schwung und begann laut und lustvoll auf zu stöhnen, was meiner Meinung nach unüberhörbar im Hause war.Dann hab ich es meiner lieben Tante Helga so richtig geil besorgt, Sie stöhnte, keuchte und schrie, ich sah Ihre geilen Titten, Ihre langen Beine und Ihr heißes Fotzenloch und gab mein Bestes. Und immer wieder hörten wir beide ganz komische Geräusche, wobei ich nun hoffte, es sei nicht meine Mutter, die den Weg zu uns herauf angetreten hatte. Als jedoch Tante Helga auf mir ritt und dabei von mir gefickt wurde, sah Sie kurz zur Türe und hat wohl etwas bemerkt.Auch ich sah dabei hinüber und an der offenen Türe stand meine Mutter, die Hände vor den Mund geschlagen, starrend auf uns Zwei, wo wir doch gerade voll in Aktion waren. Mutter fehlten die Worte und Sie stand nur da und schaute Ihrer Schwester und mir beim Vögeln zu. Sie erkannte, wie mein hartes Rohr in Ihre Schwester eintauchte, wie ich Ihren geilen Arsch und Ihre Schenkel befummelte und mich ab und an an Ihrem Busen zu schaffen mersin escort bayan machte. Dazu hörte Sie die geilen Geräusche von Ihrer Schwester Helga, die immer näher an einen Orgasmus heran kam. Schließlich betrat meine Mutter sogar den Speicher, schloß die Türe und beobachtete uns aus gut 2 Meter Entfernung.So hatte Sie nun den perfekten Blickwinkel gefunden. Sie konnte mir und Helga genau zwischen die Beine schauen und erkennen, wie ich Tante Helga umgepflügt hatte. Immer wieder rammte sich mein großer Prügel in Helga hinein und Helga stöhnte wild und geil auf, bei jedem Stoß. Mutter sagte nichts, beobachtete uns Beide und schüttelte nur noch den Kopf. Dabei durfte Sie immer wieder mit ansehen, wie ich Tante Helga den blanken Busen streichelte und an Ihren harten Nippeln herum spielte. Kurz bevor ich abspritzen sollte, kam dann auch noch eine Bemerkung meiner Mutter, die ich nicht erwartet hatte. Sie sagte laut und deutlich, so das Helga und ich es verstehen konnten:„Ja mein Sohn, besorge es meiner Schwester mit Deinem herrlichen Prügel, Sie hat es dringend nötig, aber da Du kein Kondom benutzt, bitte spritz es nicht in Sie hinein.“ Ich antwortete laut und deutlich mit „JJJAAAAAAAA“ und ich komme gleich. Dann schubste ich Helga von meiner Latte, die vor mir auf dem Boden nieder kniete, während ich mich auf bäumte und mir mein Rohr, vor den Augen von Tante Helga und meiner Mutter, nun selbst wichste und genau auf Helga`s Gesicht ziehlte. Dann genoß meine Tante meinen Orgasmus und meine Mutter konnte mit ansehen, wie ich Ihrer Schwester meinen Saft ins Gesicht spritzte.Helga hat mir danach die Nudel abgeleckt und ausgesaugt, Mutter drehte sich um und verschwand wortlos. Wir haben noch ein wenig rum geknutscht und Sie machte sich sauber, bevor Sie sich wieder angezogen hat und auch ich auf stand und duschen ging. An jenem Sonntag passierte noch Einiges, aber davon hatte meine Mutter und auch mein Onkel nichts mit bekommen. Tante Helga hat mir mehrmals in der Küche an meinem Lümmel geleckt und mir im Keller einen gehobelt, ich hab Sie gegen Mittag nochmals auf dem Speicher durchgevögelt und diesmal bin ich auf Ihren Titten gekommen. Nachdem wir gegen Abend die Beiden verließen, meinte meine Mutter im Auto: „Das Du auf meine Schwester scharf bist, wußte ich, aber daß Du mit Ihr ficken wolltest, daß sprengt doch wirklich alles. Seit dem sind wir nie mehr zusammen zu Tante Helga gefahren, sondern immer getrennt. Dennoch haben wir uns weiter miteinander vergnügt und ab und an wurde auch meine Mutter Zeugin, wie ich meine Tante durch Ihr Haus vögelte. Komischerweise ist Sie dann nie einfach gegangen, sondern sah uns immer zu, ja Sie hat uns regelrecht beobachtet. Das hat mich immer noch geiler gemacht und so kam ich jedes Mal zu einem Megaorgasmus, den Tante Helga ins Gesicht, auf die Titten und auch auf den Arsch bekam. Bin gespannt, wie lange ich bei Ihr noch zu stoßen darf.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın